Gescher
Menker ist aus der CDU ausgetreten

Gescher. Franz-Josef Menker ist aus der CDU ausgetreten. Das teilte der Bürgermeisterkandidat, der für die Wahl 2009 von SPD, UWG und Grünen unterstützt wird, am Montag mit. Mit Schreiben vom 8. August 2008 hat Menker den CDU-Kreisverband Borken...

Montag, 11.08.2008, 17:50 Uhr

Gescher. Franz-Josef Menker ist aus der CDU ausgetreten. Das teilte der Bürgermeisterkandidat, der für die Wahl 2009 von SPD, UWG und Grünen unterstützt wird, am Montag mit. Mit Schreiben vom 8. August 2008 hat Menker den CDU-Kreisverband Borken über seinen Schritt informiert. „Das dient der Wahrheit und Klarheit“, sagte Menker.

In seinem Schreiben verweist Menker auf die in der Vorwoche bekannt gewordene Nominierung als Bürgermeisterkandidat von SPD, UWG und Grünen in Gescher. „Durch diesen Vertrauensbeweis sehe ich mich als CDU-Mitglied in einer Pflichtenkollision, die ich nach Beratungsgesprächen nur durch ein ,Ruhenlassen’ meiner Rechte und Pflichten als Parteimitglied nicht lösen kann“, heißt es wörtlich. Um dem vom Dreier-Bündnis in ihn gesetzten Vertrauen gerecht werden zu können, sehe er „leider für eine weitere Mitgliedschaft keine fruchtbare Zukunft“. Deshalb trete er aus der CDU aus.

„Dieser Schritt fällt mir nicht leicht“, sagte Menker (59) im Gespräch mit unserer Zeitung. Immerhin sei er 33 Jahre Mitglied dieser Partei gewesen. Seiner Entscheidung sei ein „Erkenntnisprozess“ vorausgegangen mit dem Ergebnis, dass ein Ruhenlassen seiner Parteimitgliedschaft nicht ausreiche. Die menschlichen Kontakte zu CDU-Mitgliedern in Gescher bestünden aber weiterhin. Auf seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt, so Menker, habe er in den letzten Tagen viele positive Reaktionen erhalten.

Von einer insgesamt „sehr bedauerlichen Entwicklung“ sprach dagegen CDU-Fraktionsvorsitzender Egbert Kock. Menker sei „im Grunde ein CDU-Mann“ und werde dies auch bleiben. Leider stelle Menker seine Eigeninteressen über alles und lasse sich nicht integrieren. Mehrere Gespräche, Menker über Aktivitäten im Bereich Stadtmarketing/Stadtentwicklung in die Partei einzubinden, seien gescheitert. Kock zeigte sich überzeugt, dass der CDU-Stadtverband in dem Verwaltungsmann Dr. Markus Büning den richtigen Kandidaten gefunden hat. Das Personal im Rathaus sei der Schlüssel zu Geschers Entwicklungspotenzial und bedürfe der Führung eines erfahrenen Fachmannes.

SPD-Fraktionschef Wolfgang Kramer war von Menker über den Parteiaustritt informiert worden. „Ich persönlich habe das nicht für erforderlich gehalten. Schließlich geht es da nur um ein Stück Papier“, so Kramer. Viel wichtiger seien die Einstellung und der Umgang miteinander. Auf der anderen Seite falle es einigen SPD-Mitgliedern sicherlich leichter, einen Kandidaten ohne CDU-Parteibuch zu unterstützen als mit. Auf den Vorschlag von Vorstand und Fraktion, Menker zu unterstützen, seien aus der SPD bislang kaum Negativ-Reaktionen gekommen. „Aber die Euphorie hält sich auch in Grenzen“, sagte Kramer.

Kommentar in der Printausgabe

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/479444?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F696912%2F696918%2F
Nachrichten-Ticker