Gescher
Start ins Finanz-Jahr ohne Überraschungen

Gescher (js). Die städtischen Finanzen haben sich in den ersten vier Monaten dieses Jahres planmäßig entwickelt. Alles im grünen Bereich – so lautete die Kernbotschaft von Kämmerer Christian Hübers, der am Mittwoch im Haupt- und Finanzausschuss den Controllingbericht von Januar bis April vorlegte. Unter dem Strich zeichnet sich beim Ergebnis eine Verbesserung um rund 40 000 Euro ab. „Das ist alles relativ unspektakulär“, lautete sein Fazit. Auf der Einnahmenseite sind besonders die Steuerarten von Interesse. Bei Grundsteuern, Vergnügungssteuer oder Hundesteuer sind keine Abweichungen vom Haushaltsplan zu erkennen. Bei der Gewerbesteuer zeichnen sich (noch) keine dunklen Wolken am Horizont ab: Hier rechnet die Verwaltung laut Controllingbericht mit Einnahmen von 11,1 Millionen Euro – rund 100 000 Euro über Plan. Auch bei den Aufwendungen – etwa für Personal oder Sach- und Dienstleistungen – gibt es keine bösen Überraschungen. Lediglich die Transferleistungen an den Kreis und die Gewerbesteuerumlage fallen etwas höher aus als geplant. Bei den „Einzahlungen aus Investitionstätigkeit“ hat die Kämmerei den Ansatz um rund eine Million Euro reduziert, weil die Erschließungsbeiträge für den Straßenausbau im Quartier Erlengrund überwiegend erst im nächsten Jahr eingehen dürften. Bei den Auszahlungen für Investitionen geht die Verwaltung nach wie vor davon aus, dass der Haushaltsansatz von rund 13,2 Millionen Euro zum Jahresende erreicht wird.

Donnerstag, 06.06.2019, 23:16 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6671732?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker