Gescher
Mit Herz und Verstand engagiert

Gescher (sk). „Alles Große in der Welt geschieht nur, wenn jemand mehr tut, als er muss“ hieß es bei der Ehrenamtsgala der Stadt Gescher. Und da finden sich in der Glockenstadt viele, die sich unentgeltlich in Vereinen, Organisationen oder der Kirche in der Jugendarbeit, in Nachbarschaften, in Umwelt und Kultur, Integration und Inklusion, Sport und Bildung einbringen.

Montag, 18.11.2019, 23:52 Uhr aktualisiert: 18.11.2019, 23:54 Uhr
Gescher: Mit Herz und Verstand engagiert
Foto: Franz-Josef Schulenkorf

Dieses Ehrenamt zu würdigen, stand an erster Stelle der Ehrenamts-Gala der Stadt Gescher. Mehr als 160 Gäste folgten der Einladung und erlebten einen spannenden Abend mit Musik, Show-Acts und Überraschungen. Zwanzig Gescheraner erhielten an diesem Abend aus den Händen des Bürgermeisters die Ehrenamtsnadel. Ferner wurden der Ehrenamtspreis und auch der Heimatpreis verliehen.

Ehrenamtsgala 2019

1/39
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk
  • Foto: sk

Bürgermeister Thomas Kerkhoff, Beigeordnete Kerstin Uphues sowie Anne Trepmann als Vertreterin des Sponsors, der Sparkasse Westmünsterland, begrüßten die Gäste in Hochmoor, die sich, in welcher Art auch immer, für die Stadt, für die Mitmenschen einsetzen. Dabei vertrauten sie auf die bewährte Moderation des Abends durch Theo Heisterkamp. „Der 11.11. war da, und dann darf jetzt auch ein Helau herausrutschen“, meinte der (noch unwissende) Karnevalschef Heisterkamp. Gemeinsam mit Günter (Olli) Schlüter wurden die Stadtkarnevalisten mit dem Ehrenamtspreis 2019 ausgezeichnet.

„Euer Engagement ist unbezahlbar!“ sagte Kerkhoff, kümmerten sich doch die Stadtkarnevalisten seit Jahren „Jahr für Jahr“ um einen guten Ruf der Glockenstadt. Dabei zeigten die Stadtkarnevalisten (nicht nur im Hinblick auf die Gestaltung des Kreisels an der „Spinne“), dass Brauchtum verbinde und ein Alleinstellungsmerkmal aufweise. Sichtlich überrascht nahmen die beiden den Preis, der mit 1500 Euro dotiert ist, entgegen. Schlüter verwies darauf, dass es in Gescher immer gelinge, miteinander Karneval zu feiern. „Feiert man in den Nachbarstädten den Karneval allein im Saal, so feiert ganz Gescher gemeinsam!“, resümierte Schlüter

Den mit je 1666,66 Euro dotierten Heimatpreis nahmen Vertreter des Musikzugs Gescher e.V. (Martin Essling), des Vereins „Zeit und Raum“ (Andreas Lange) sowie des SV Gescher (Markus Lammerding) unter dem Applaus der Gäste entgegen. „Die wichtigsten Körperteile sind dabei nicht die Ellenbogen, sondern das Herz und der Verstand“, sagte Anne Trepmann.

Die Auswahl aus elf Bewerbern sei der Jury nicht leicht gefallen, wusste Heisterkamp, galt es doch nachhaltige, neue Ideen sowie die Förderung der Heimat und der Integration zu berücksichtigen.

61 offiziell gemeldete Ehrenamtliche zählt die Glockenstadt. „Wir wissen, dass es wesentlich mehr sind, doch sind uns diese nicht bekannt“, hieß es aus der Verwaltung. Damit verbunden die Bitte, diese doch auch zu melden. Inhaber der NRW-Ehrenamtskarte hätten zum Beispiel Vorteile bei zahlreichen Veranstaltungen oder Einrichtungen, wusste Erika Biegi von der Stadtverwaltung.

Für kurzweilige Unterhaltung sorgte der Feuerkünstler Michael Held aus Haltern, der mit seinen funkensprühenden Darbietungen immer wieder spontanen Applaus erhielt. „Meistens passiert nichts“, beruhigte er im Vorfeld. Dennoch standen die Kameraden vom Löschzug Hochmoor mit einer Brandschutzwache zur Verfügung.

Die erstklassigen Darbietungen des Handglockenchores Gescher unter Leitung von Anke Vortmann begeisterten ebenso wie die der Schulband der Gesamtschule Gescher. „Was uns die Ehrenamtler schenken, können wir nur im Kleinen mit einer solchen Veranstaltung zurückgeben“, sagte Bürgermeister Kerkhoff. Absichtlich habe man die Ehrenamtlichen mit den Partnerneingeladen, müssten diese doch hinter dem zeitaufwändigem Engagement stehen. „Mit diesem Abend können und wollen wir einfach nur danke sagen“, so der Bürgermeister.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075819?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker