Standesamt legt Statistik vor: 199 Geburten in 2019
Glockenstadt wächst

Gescher. Erfreulich hoch ist die Zahl der Geburten, die das Standesamt der Stadt Gescher für das Jahr 2019 verzeichnet. 199 Neugeborene – darunter 119 Jungen und 80 Mädchen – wurden gemeldet. Außerdem gab es vier Nachbeurkundungen von Kindern, die im Ausland geboren sind. Das geht aus der Statistik des Standesamtes hervor, die Jürgen Tubes vom Standesamt gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Kerkhoff und dem neuen Fachdienstleiter Bürgerservice-Sicherheit-Ordnung Marius Tegeler vorlegte.

Donnerstag, 16.01.2020, 13:26 Uhr
Standesamt legt Statistik vor: 199 Geburten in 2019: Glockenstadt wächst
Das Standesamt-Team mit (v.l.) Jürgen Tubes, Melanie Luters und Manuela Tubes (2.v.r.) sowie Bürgermeister Thomas Kerkhoff und Fachdienstleiter Bürgerservice-Sicherheit-Ordnung Marius Tegeler (r.) – hier im Trauzimmer im Rathaus – haben stets im Blick, dass die individuellen Wünsche der Brautpaare für deren Trauungen erfüllt werden. Foto: Manuela Reher

Im Jahre 2018 gab es nur 142 Geburten. Somit ist die aktuelle Zahl gegenüber dem Vorjahr nun um mehr als 50 gestiegen. Hausgeburten hat es in 2019 nicht gegeben. Wie Jürgen Tubes weiter mitteilte, haben die Eltern für ihren Nachwuchs bei Mädchen am liebsten die Namen Mia und Mila gewählt. Bei den Jungen waren es Noah, Louis und Henri.

In 2019 hat es nicht nur mehr Geburten als im Vorjahr gegeben. Gleichzeitig ist auch die Bevölkerung geringfügig gewachsen. Während es zum Stichtag – zum 31. Dezember 2018 – insgesamt 17 333 Glockenstädter gab, wurden Ende Dezember 2019 insgesamt 17 398 Einwohner gezählt. Auch der Ortsteil Hochmoor ist gewaschen – von 2015 auf 2051 Einwohner. Der Anteil der Ausländer an der Bevölkerung liegt bei 1566 Personen und damit bei neun Prozent. Im Jahre 2018 lag diese Quote bei 8,6 Prozent.

Die älteste Gescheranerin ist 105 Jahre alt; der älteste Glockenstädter hat bereits 98 Lebensjahre erreicht.

Im Jahre 2019 sind 662 Personen weggezogen, aber gleichzeitig 708 Personen zugezogen. Die meisten Neubürger – nämlich 74 – kamen aus Coesfeld, wie Jürgen Tubes mitteilte. 47 sind von Velen und 36 von Stadtlohn nach Gescher umgezogen. Aus dem Ausland haben 106 Personen ein neues Zuhause in Gescher gefunden.

Die Anzahl der Sterbefälle in Gescher in 2019 lag bei 165 Menschen. Davon wurden 89 in Gescher beurkundet. „Die anderen Personen sind zum Beispiel in Krankenhäusern verstorben und daher in einem anderen Ort beurkundet worden“, erläuterte Jürgen Tubes.

Bei den Trauungen ist die Zahl von 74 Paaren in 2018 auf 72 Paare in 2019 gesunken. Wochenend-Termine seien sehr begehrt. Immerhin 44 Paare hätten im vergangenen Jahr davon Gebrauch gemacht, sagte Tubes und fügte hinzu: „Erstmalig wurde jeder Wunschtermin erfüllt. Dies soll auch 2020 das Ziel sein.“ An manchem Samstag nehmen die Standesbeamten bis 15 Uhr Trauungen vor. „Der klassische Termin, freitags um 11 Uhr, ist längst Geschichte“, sagte Tubes. Drei Eheschließungen von Deutschen im Ausland seien nachbeurkundet worden. Für dieses Jahr gebe es bereits viele Anmeldungen für Sondereheschließungs-Termine am Freitagnachmittag oder Samstag. Terminwünsche würden jederzeit angenommen. Auskünfte erteilt Jürgen Tubes im Standesamt, Tel. 02542/ 60-101. Die Mail-Adresse lautet standesamt@gescher.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197222?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker