Plattdeutsches Theater übergibt Geldspenden und lädt zu Aufführungen ein
„Nich mehr blind – dank Enkelkind“

Gescher. „Nich mehr blind – dank Enkelkind“ heißt das Stück, das das Plattdeutsche Theater Gescher e.V. in diesem Frühjahr auf die Bühne bringt. Im Rahmen der Premiere am Samstag (21. März) wird die Übergabe der Spenden aus dem Erlös des vergangenen Jahres in Höhe von insgesamt 10 000 Euro erfolgen.

Montag, 02.03.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 11:02 Uhr
Plattdeutsches Theater übergibt Geldspenden und lädt zu Aufführungen ein: „Nich mehr blind – dank Enkelkind“
Mit der Komödie „Nich mehr blind – dank Enkelkind“ möchte das Plattdeutsche Theater Gescher in diesem Jahr sein Publikum erfreuen. Noch laufen die Proben – hier mit (v.l.) Eva Assing, Jan Herbstmann und Elmar Rotherm. Foto: Peggy Bessler

Jeweils 1000 Euro erhalten laut Pressemitteilung folgende Empfänger: Ferienlager St. Pankratius und St. Marien, Pfadfinder Gescher, Kindergarten Bunte Welt, Haus Hall für die Therapiepferde, Kleinkinderwort- und Familiengottesdienste, Viva con Aqua, Sterneneltern Borken, Jugendblasorchester Hochmoor e.V., Kinderfeuerwehr und die katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Gescher.

Die Theatergruppe bedankt sich bei allen Zuschauern, ohne die diese Spenden nicht möglich wären. Natürlich hofft die Spielschar auch in diesem Jahr auf eine gute Resonanz bei ihrem neuen Stück „Nich mehr blind – dank Enkelkind“ von Wolfgang Bräutigam. Der Kartenvorverkauf für das plattdeutsche Theaterstück läuft nach Mitteilung der Veranstalter sehr gut.

Zum Inhalt des Stücks: Von wegen trautes Familienglück: Bankdirektor Franz Heinzmann (Elmar Rotherm) führt ein streng konservatives Regiment, unter dem seine gesamte Familie leidet. Allen voran seine Frau Gisela (Doris Konert) und seine Tochter Susanne (Ulrike Shaw). Seine Tochter wurde vor 16 Jahren von ihrem Vater herausgeworfen und hat seitdem weder ihn noch ihren Jugendfreund Sebastian (Hendrik Sicking) wiedergesehen. Sohn Lukas (Jan Herbstmann) ist dagegen der Liebling des Vaters, da er im Beruf erfolgreich und „glücklich“ mit Melanie (Marion Knabe) verheiratet ist. Was der Vater nicht ahnt: Die Ehe ist alles andere als intakt, sein Sohn hat eine Freundin (Beate Greiwe), und der Noch-Schwiegertochter ist jedes Mittel recht, um ihr ganz eigenes Süppchen zu kochen. Auch seine besten Freunde, der Dorfmetzger (Berthold Schlüter) und der Postbote (Florian Lucahsen), mit denen er seinen 60. Geburtstag feiern will, haben ihre Geheimnisse.

Nur gut, dass seiner Enkelin Daniela (Jana Pennekamp) nichts entgeht und sein Schutzengel Michaela (Birgit Schültingkemper) auf ihn aufpasst.

Diejenigen, die einen unterhaltsamen Abend erleben möchten, haben die Möglichkeit, Eintrittskarten für folgende Termine zu erwerben: Samstag (21. 3.) um 17 Uhr, Sonntag (22. 3.) um 18 Uhr, Samstag (28. 3.) um 17 Uhr, Sonntag (29. 3.) um 18 Uhr, Samstag (4. 4.) um 17 Uhr und Sonntag (5. 4.) um 18 Uhr.

Die Karten sind zum Preis von sieben Euro bei der Volksbank Gescher eG und bei der Raiffeisen Hamaland eG. erhältlich. Eine etwaige Rückgabe der Eintrittskarten ist bis zum Freitag vor den jeweiligen Aufführungen nur bei der Volksbank Gescher eG möglich, wie der Veranstalter mitteilt.

Der Verein Plattdeutsches Theater Gescher e.V. freut sich auf zahlreiche Besucher und wünscht schon jetzt „Vull Vergnögen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7305212?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker