Tafelteam um Christa Sibbing mit dem Ehrenamtspreis 2020 ausgezeichnet
„Das bestärkt uns in unserer Arbeit“

Gescher. Als sich die neue Bürgermeisterin Anne Kortüm und einige Ratsmitglieder bei Christa Sibbing und der Tafel Gescher e.V. anmeldeten, war allein diese Ankündigung schon überraschend. Weihnachtlich kostümiert tauchten sie in den Räumen der Tafel in der Halle Sibbing Ende November 2020 auf und enthüllten den wahren Grund für ihren Besuch. Mit der Urkunde für den Ehrenamtspreis 2020 erhielt der Verein den symbolischen Scheck in Höhe von 1000 Euro. „Wir waren berührt. Die ganze Mannschaft war da. Das bestärkt uns in unserer Arbeit“, schildert Rita Dingermann ihre ersten Gedanken. „Das haben wir uns zusammen verdient. Das ist mir besonders wichtig“, ergänzt Christa Sibbing.

Mittwoch, 06.01.2021, 06:36 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 08:56 Uhr
Tafelteam um Christa Sibbing mit dem Ehrenamtspreis 2020 ausgezeichnet: „Das bestärkt uns in unserer Arbeit“
Das Tafelteam freut sich über die Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis 2020. Auch im neuen Jahr sind (v.l.) Aloisia Hagemann, Christa Sibbing, Roswitha Lucahsen, Rita Dingermann, Egon Rensinghoff und weitere Helfer wieder für ihre Kunden aus Gescher und Umgebung da. Foto: Elvira Meisel-Kemper

2009 hat die Tafel schon einmal den Ehrenamtspreis der Stadt Gescher erhalten. Damals wie heute wurde das Geld verwendet, um den Tafelbesuchern gerade zu Weihnachten eine Freude zu machen. „Wir haben für die Kinder Zahnpasta, Zahnbürsten und Waschlappen gekauft. Daraus haben wir 237 Tüten gepackt und verteilt“, berichtet Sibbing.

Indirekt war die Verleihung des Ehrenamtspreises auch ein kleiner Hinweis auf das halbrunde Jubiläum des Vereins, der am 6. Januar 2006 in der Halle Sibbing gegründet wurde. Christa Sibbing, Roswitha Lucahsen und Rita Dingermann sind als Gründungsmitglieder noch immer mit Feuereifer dabei. „Viele können von der Rente nicht leben. Das habe ich bei meiner Mutter erlebt“, benennt Dingermann ihre Triebfeder. „Ohne Franz-Josef Menker hätten wir das nicht geschafft. Er hat die Fäden geknüpft. Durch seinen Beruf bei der Polizei wusste er, welche Fördertöpfe genutzt werden können. Ohne ihn wäre es nicht zur Vereinsgründung gekommen“, lobt Sibbing im Rückblick.

Die Gründung verlief wie ein Schneeballsystem. Menker sprach Sibbing an. Diese nahm Kontakt auf unter anderem zu Dingermann und Lucahsen. „Eine Frau aus Gescher hatte keine Möglichkeit, zur Tafel nach Borken zu kommen. Auch das war ein Grund mit für die Vereinsgründung“, erinnert sich Dingermann. Auch Lucahsen wurde von Sibbing zur Teilnahme an der Vereinsgründung motiviert: „Ich war damals ehrenamtliche Betreuerin des Kreises Borken. Als sie mich ansprach, habe ich sofort gesagt, dass ich mitmache.“

Sibbing stellte die leerstehende Betriebshalle ihrer Familie zur Verfügung und einen Bulli. Unternehmer wie Bernhard Twents und Christoph Dieker haben sie beim Ausbau der Halle unterstützt. „Die Alt-Herren vom Kolping haben hier mit gebaut“, ergänzt Sibbing.

Die erste Lebensmittelausgabe war am 6. Mai 2006. Damals engagierten sich zehn Personen in diesem Verein. Heute sind es rund 55 Gescheraner. „Wir bedanken uns bei der Bevölkerung und bei den Händlern, die uns die ganzen Jahre unterstützt haben“, so Sibbing, die sich ebenso für die tatkräftige Unterstützung ihres Mannes Reinhold bedankt: „Er bekommt manchmal kein Mittagessen, weil ich in der Tafel beschäftigt bin.“ Und noch eins ist den Mitgliedern wichtig. „Wir teilen die Lebensmittelspenden mit anderen Tafeln“, ergänzt Dingermann.

|  Die Tafel, Bahnhofstraße 31, ist seit dem 4. Januar 2021 wieder geöffnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7753307?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947616%2F
Nachrichten-Ticker