Vogelbauer Heinrich Hackenfort lernt Michael Langer an / Schützenverein Brock Holtwick lädt zum Traditionsfest
Gewusst wie beim hölzernen Federvieh

Holtwick. Wie vielen Schüssen hält der Vogel stand? Mit dieser Frage wird sich in Zukunft Heinrich Hackenfort aus Holtwick nicht mehr so intensiv auseinandersetzen. Mit Leib und Seele hat er unzählige Jahre den Holzvogel für die Brocker Schützen hergerichtet. „Ganz genau weiß ich das nicht, aber es müsste so um 1975 sein, als ich den ersten gemacht habe“, erinnert er sich, denn 1976 hat er den Vogel selber abgeschossen und wurde König im Brock. Seit der Zeit hat er so manches Federvieh aus Holz erstellt.

Freitag, 08.08.2014, 09:52 Uhr

Wie der Vogel ganz genau angefertigt wird, verrät der 80-Jährige nicht. „Fragezeichen“, sagt er und lächelt bescheiden. Aber erstmalig hat er sein Wissen an Michael Langer weitergegeben. Der 54-Jährige ist ebenfalls gelernter Tischler. Tipps und Tricks hat er von seinem Vorgänger gelernt und den diesjährigen Holzvogel gemeinsam mit ihm erstellt. Demnächst wird er dieses Ehrenamt übernehmen. „Etwa acht Tage braucht die Anfertigung“, erklärt Heinrich Hackenfort. Der begnadete Tischler versteht etwas von seinem Handwerk. Jedes Jahr suchte er sich ein passendes Stück Stammholz aus. Anschließend wurde das Stück Holz mit der Bandsäge grob ausgeschnitten und per Hand weiter verarbeitet. Mit Raspel und Feile ging es dann ans Werk und zum guten Schluss hieß es: schleifen, schleifen, schleifen.

Zum zweiten Mal besteht der Holzvogel aus Pappelholz. „Das ist Vorschrift“, sagt er und nickt. Rund 150 bis 200 Schuss müsste der Vogel aushalten. „Vor zwei Jahren habe ich noch Fichtenholz benutzt, da konnte man schon eher sagen, wie viel Schuss der Vogel haben kann“, sind seine Erfahrungen. Die ehrenamtliche Aufgabe, die er immer mit Herzblut gemeistert hat, wird nun Michael Langer übernehmen. „Es hat sich so ergeben und als ich gefragt habe, war er sofort bereit, das Amt zu übernehmen“, freut sich Heinrich Hackenfort über seinen Nachfolger. Für ihn gibt es in diesem Jahr ein „Extrakribbeln“ – denn es bleibt die spannende Frage: „Wie lange hält der Vogel?“ Am kommenden Samstag klärt sich die Frage und vor allem: „Wer wird Nachfolger von Paul Niehoff?“ Vorab hat Michael Langer seinen ersten Vogel signiert mit Michael I.

Der Schützenverein Brock Holtwick lädt ab Freitag (8. 8.) wieder zum Traditionsfest ein. Beim Kinderschützenfest auf dem Hof Heinz Heidemann wurde das Kinderschützenkönigspaar Leonie Hullerum und Johann Gottheil umjubelt. Auch einige Jubiläen wurden gefeiert, teilt der neue Vorsitzende Manfred Heidemann mit: Vor 50 Jahren war Gertrud Hullerum (Oma von Leonie) mit Bernhard Nieland auf dem Brocker Thron. Um 20 Uhr beginnt am Freitag die Polonaise und anschließend kann sich das noch amtierende Königspaar Paul Niehoff und Maria Kerkering noch einmal feiern lassen. Am Samstag (9. 8.) beginnt um 9 Uhr die traditionelle Festmesse im Festzelt. Im Anschluss daran geht es zum gemütlichen Frühschoppen mit Frühstück und um 13 Uhr treten alle Schützen am Festzelt an. Danach werden die Fahnen abgeholt und es folgt die Parade vor dem noch amtierenden Thron.

Ab 14 Uhr wird es wieder spannend, wenn der neue König der Brocker ermittelt wird. Während die Schützen beim Vogelschießen um die Königswürde kämpfen, wird im Festzelt Kaffee und Kuchen angeboten. Nach der Königsproklamation findet gegen 17.15 Uhr am Festzelt die Parade vor dem neuen Königspaar statt.

Am Abend beginnt um 20 Uhr die Polonaise mit Zapfenstreich. Danach startet der Festball. Für die passende Musik sorgt der Musikverein Holtwick e.V. Am Sonntag wird mit einem internen Frühschoppen am Festzelt das Schützenfest im Brock langsam ausklingen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2661049?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker