Darfelder Airbrush-Künstler Ludwig Kestermann beteiligt sich an Ruhrgebiets-Kunstprojekt
Atzes Minipli auf Leinwand

Darfeld. Die Lockenpracht, den berühmten Minipli, auf die Leinwand bannen, nein, darüber macht er sich keine Sorgen. „Vielleicht werde ich nervös, wenn Atze Schröder plötzlich persönlich hinter mir stehen würde“, lacht Ludwig Kestermann. Denn Ruhrpott-Comedian Atze ist das Motiv, das der Darfelder Airbrush-Künstler am Samstag und Sonntag in Bochum auf einer Größe von 1 x 1,25 Meter realisieren wird – als Teil eines Gesamtkunstwerkes unter dem Motto „Von der Kohle zur Kunst“, an dem 42 Künstler auf einer Gesamtgröße von 45 Quadratmetern beteiligt sein werden.

Donnerstag, 28.08.2014, 17:07 Uhr

Erfahrung genug bringt er mit. Vor zwölf Jahren war er auf der Suche nach einem Hobby, „weil mir die Decke auf den Kopf gefallen ist.“ Bei einem Künstler in Hamminkeln hat er Airbrush-Kunst auf einem Motorrad gesehen – und ist auf den Geschmack gekommen. „Das wollte ich lernen“, erklärt Kestermann. „Und zwar so, dass ich mir irgendwann den Lucky Luke auf die Garage sprühen kann.“

In Kaltenkirchen hinter Hamburg hat er einen zweitägigen Kurs bei der Airbrush-Ikone Roger Hassler belegt, dann machte er sich selbst an die Arbeit. Im IBKK-Kunstzentrum in Bochum mit Dozent Roland Kuck trifft er sich meistens einmal im Monat mit Gleichgesinnten. Und schon längst gibt Ludwig Kestermann selbst Einsteigerkurse im Künstler- und Bastelbedarf Rudolf Eismann in Coesfeld oder begleitet Workshops für Jugendliche im Kulturrucksack. „Natürlich ist das aufwendig“, sagt er mit Blick auf die notwendigen Utensilien wie die Airbrush-Pistolen. „Aber diese seltene Art der Malerei ist fantastisch.“ Und die Ergebnisse sind beeindruckend. Porträts malt der Darfelder, Landschaften, worauf er Lust hat – und das in einer Tiefe und Schärfe, die es bisweilen schwierig macht, das Airbrush-Bild von einer Aufnahme zu unterscheiden. „Die Nofretete ist so ein Beispiel“, lächelt Kestermann. „Das Bild wird oft für ein Foto gehalten.“

Als Mitglied der Kunstschule in Bochum ist auch der Darfelder gefragt worden, ob er an diesem Mammutprojekt „Kohle und Kunst“ teilnehmen möchte. In nur zwei Tagen tragen 42 Künstler das 45 Quadratmeter große Bild zusammen, was zugleich für den Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde angemeldet ist. „Im Mittelpunkt stehen zwei Hände vor der Ruhrgebietskulisse, eine von Kohle geschwärzt, eine von Malereifarbe geprägt“, erläutert Kestermann. Rundherum sind Poträts von wichtigen Ruhrpott-Charakteren gruppiert: Tegtmeier zum Beispiel, Grönemeyer, Herbert Knebel oder Rudi Assauer. „Eigentlich hatte ich mich für Cordula Stratmann gemeldet“, erzählt er. Dieser Teil war aber schon vergeben – folglich macht er sich an Atzes Charakterkopf mit Minipli und Pilotenbrille.

Übrigens: Interessenten können den Akteuren am Samstag und Sonntag im IBKK an der Lohrheidestraße in Bochum über die Schulter blicken. Auch das Galeriehaus und das Kunstcafé sind geöffnet. Am Sonntagnachmittag soll das gesamte Kunstwerk an der Fassade des IBKK hochgezogen werden. Anschließend soll es für einen guten Zweck versteigert werden. Für Ludwig Kestermann, der im Beruf Lkw-Fahrer ist, wird die Aktion ein Höhepunkt in den zwölf Jahren als Airbrush-Künstler. „Auch danach werden die Ideen nicht ausgehen“, ist er sich seiner Kreativität sicher. Nur der Lucky Luke auf seiner Garage – zu dem ist er bis heute nicht gekommen.
| www.airbrush-luke.de

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2702338?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker