115 Kameraden im aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr / Investitionen in neue Geräte
137 Stunden Einsatz für Rosendahl

Rosendahl. Insgesamt 137 Stunden war die Feuerwehr Rosendahl im Jahr 2013 in Einsätze eingebunden. So lautete die Bilanz von Wehrführer Herbert Wolter, die er im Rahmen der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr zog.

Freitag, 11.04.2014, 15:46 Uhr

92 Feuerwehrleute waren der Einladung des Wehrführers gefolgt, unter ihnen auch Bürgermeister Franz-Josef Niehues und der stellvertretender Kreisbrandmeister Günter Reuver. Dass die erforderlichen Schutzziele, die die Eintreffzeitpunkte der Kameraden bei kritischen Brandeinsätzen definieren, in Rosendahl zu 90 Prozent eingehalten wurden, lobten der stellvertretende Kreisbrandmeister und der Bürgermeister ausdrücklich. Auch die personelle Ausstattung der Feuerwehr mit derzeit 115 Kameraden im aktiven Dienst lasse noch keinen Personalengpass erkennen, teilt die Wehr mit.

Auch außerhalb dieser Gruppe spiele die Feuerwehr eine gesellschaftlich wichtige Rolle, betonte Bürgermeister Niehues. Immerhin 17 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr, 49 Aktive im Musikzug und 55 Angehörige in der Ehrenabteilung runden das Bild der Feuerwehr ab. Beeindruckend war auch die Bilanz, die der Musikzug-Vorsitzende Ralf Michgehl zog: Im Zuge des Schnupperprojekts „Darius“ in Zusammenarbeit mit der Grundschule Darfeld haben 28 Kinder im Jahr 2013 den Weg zum Musikzug gefunden und werden dort beschult. Auch die Jugendfeuerwehr zog mit Jugendfeuerwehrwart Reiner Potthoff eine positive Bilanz. Die Jugendfeuerwehr hat bereits mit den Planungen für das Pfingstzeltlager 2015 in Rosendahl begonnen.

Den Erfordernissen des Brandschutzes, so der Bürgermeister, hat der Rat der Gemeinde Rosendahl ohne Wenn und Aber mit einem Gesamtbudget von rund 124 000 Euro entsprochen. Für Investitionen wie Atemschutzgeräte, Navigationssysteme, Gaswarngeräte und Uniformen stehen rund 49 000 Euro zur Verfügung. Die laufenden Kosten für die Unterhaltung von Gerätehäusern und Fahrzeugen liegen bei etwa 75 000 Euro. Geld, das die Gemeinde zum Schutz der Bürger und der Feuerwehrleute investieren muss, machte der stellvertretende Kreisbrandmeister Reuver deutlich. Über welche Ausrüstungsdefizite manche Feuerwehr verfüge, habe der Hochwassereinsatz an der Oberelbe gezeigt, zu dem auch Kameraden aus Rosendahl in 2013 ausgerückt waren. Hier, so Reuver, seien aber auch der Bund und das Land in der Pflicht.

Im Anschluss an die Berichte beförderte Wehrführer Wolter die Feuerwehrleute Simon Mauritz zum Oberfeuerwehrmann und Ralf Rösner zum Hauptbrandmeister. Berthold Becker erhielt aus Wolters Händen die Ernennungsurkunde für eine weitere Amtszeit als Löschzugführer des Löschzuges Osterwick. Bürgermeister Franz-Josef Niehues überreichte den Kameraden Bernhard Roß und Thorsten Sundorf das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2385036?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F2606787%2F2606789%2F
Nachrichten-Ticker