Schwester Felizitas feiert am 1. Mai ihre Goldene Profess / Seit 50 Jahren im Benediktinerorden
Herzenswunsch erfüllt

Osterwick. „Ich habe meinen Schritt, ins Kloster zu gehen, niemals bereut“, sagt Schwester Felizitas mit einem offenen Lachen. Dabei leuchten ihre wachen blauen Augen. Die inzwischen 74 Jahre alte Ordensfrau feiert am 1. Mai in Osterwick ihre Goldene Profess – ihr 50-jähriges Ordensleben. Gemeinsam mit drei Mitschwestern lebt die Benediktinerin vom Heiligsten Sakrament seit sechs Jahren in der Stiftung zu den Heiligen Ss. Fabian und Sebastian.

Montag, 21.04.2014, 16:24 Uhr

Die Ordensgemeinschaft, die früher im Kloster Maria Hamicolt in Rorup zu Hause war, hat ihre Klausur nun in einem Bereich des Altenheimes in Osterwick.

Schwester Felizitas erinnert sich noch gut an die Zeit, als sie bereits als junges Mädchen den Entschluss fasste, ins Kloster zu gehen. „Ich habe damals einen Artikel über den Benediktinerinnenorden vom Heiligsten Sakrament in der Kirchenzeitung gelesen und wusste sofort: Dort möchte ich leben.“

Doch die junge Frau, die am 14. Juli 1939 als Cornelia Venker in der Bauerschaft Hollingen in Emsdetten als zweites von sechs Geschwistern geboren wurde, musste gegen Widerstände kämpfen. „Mein Vater hat das Ordensleben mit den Worten kommentiert: lebendig begraben“, erinnert sich Schwester Felizitas.

Schon seit frühester Kindheit hatte Cornelia Freude am Gebet und am christlichen Leben im Jahreskreis. Vor allem die Fastenandachten mit Predigt in der vorösterlichen Zeit fanden ihr Interesse.

Insgeheim freute sie sich, auf dem Weg zur Kirche immer darauf, die Vorsehungsschwestern zu treffen. „Ihnen konnte ich meinen Wunsch nach einem Leben im Orden anvertrauen“, kommentiert Schwester Felizitas. Auch mit ihrer Tante Liesbeth konnte Cornelia Dinge besprechen, die ihr wichtig waren.

Nach der Volksschulzeit ging es für Cornelia Venker zunächst als Hilfskraft in die Näherei einer örtlichen Textilfabrik. Ursula, die Schwester von Cornelia, rang den Eltern die Zustimmung für den Herzenswunsch von Cornelia ab. Während einer Schnupperzeit im Kloster lernte Cornelia das Ordensleben kennen.

Ihre Eltern bestanden aber darauf, dass sie erst nach deren Silberhochzeit 1962 ins Kloster eintreten sollte. „Wegen des Familienfotos. Denn meine Eltern wollten, dass darauf alle ihre Kinder zu sehen sind“, erinnert sich Schwester Felizitas.

Nach einem halben Jahr als Postulantin folgten das Noviziat und dann die Entscheidung für die zeitliche Profess ab dem 1. Mai 1964, die nach drei Jahren in die Ewige Profess mündete. „Zu meiner Einkleidung erschienen meine Eltern dann doch“, erzählt Schwester Felizitas.

Ihren Ordensnamen hat sie bewusst gewählt. Felizitas heißt „die Glückliche“, was gut mit ihrem Geburtsnamen Cornelia – die „Starke“ – korrespondierte. Schwester Felizitas war im Mai 1964 die 48. Ordensfrau im Konvent.

Nach dem II. Vaticanum wurde auch von den kontemplativen Klöstern verlangt, dass sie ihren Unterhalt nicht mehr nur allein aus Spenden und Zuwendungen sichern sollten.

Eigene Dienstleistungen und/oder Produktion sollten die wirtschaftliche Grundlage sein. Im Kloster Maria Hamicolt entschloss man sich für ein Gäste- und Tagungshaus, für die Produktion von Hostien und die Herstellung liturgischer Kleidung und Devotionalien.

Für die Ausbildung zur Wirtschafterin wurde Schwester Felizitas ins Meinwerk-Institut nach Paderborn geschickt. Später hat sie die Ausbildung zur Diätassistentin absolviert. „Wir mussten auch eine differenzierte Buchhaltung installieren. Dabei haben uns die Mönche aus Gerleve geholfen“, erinnert sich Schwester Felizitas.

„Ich bin mit Leib und Seele Ordensfrau“, sagt sie, „aber wegen der vielen Aufgaben fehlte mir im Tagesablauf oft die Zeit für Gebet und Meditation. Das musste ich damals in die Abend- oder Morgenstunden verlegen – für mich allein. Seit wir aber hier in Osterwick sind, kann ich die Zeit füllen mit Meditation und Gebet zur Ehre Gottes und zur Fürbitte für meine Mitmenschen.“

Nun freut sich Schwester Felizitas schon auf den Festgottesdienst am 1. Mai um 10 Uhr in der Pfarrkirche Ss. Fabian und Sebastian in Osterwick und lädt alle Angehörigen, Freunde, Bekannte und die ganze Gemeinde dazu ein.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2401213?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F2606787%2F2606789%2F
Nachrichten-Ticker