Rosendahl
Löschzug rettet bewusstlose Person

Holtwick. Eine bewusstlose Person musste der Löschzug Holtwick der Freiwilligen Feuerwehr Rosendahl am Donnerstagmorgen aus einer Wohnung an der Brückenstraße retten.

Donnerstag, 15.11.2018, 10:22 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 15.11.2018, 10:20 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 15.11.2018, 10:22 Uhr
Rosendahl: Löschzug rettet bewusstlose Person
Die Kameraden des Löschzuges Holtwick, hier bei einer Übung im Oktober, mussten eine bewusstlose Person aus einer mit Kohlenmonoxid gefüllten Wohnung retten. Foto: Archiv

In den frühen Morgenstunden stellten Bewohner des Hauses in der Brückenstraße Gasgeruch fest und setzen daher einen Notruf ab, teilt die Feuerwehr mit. Der um 4.45 Uhr alarmierte Löschzug rückte mit 22 Kameraden zur Einsatzstelle aus. Zur Unterstützung wurde gleichzeitig der Gerätewagen-Messtechnik der Feuerwehr Coesfeld mit alarmiert. Wegen der unklaren Lage ging ein Einsatztrupp unter schwerem Atemschutz ins Gebäude. Im Erdgeschossbereich schlug der mitgeführte Kohlenmonoxid-Warner direkt an, so dass die im Erdgeschoss befindliche Wohnung mit speziellem Werkzeug geöffnet werden musste. Eine im Raum befindliche, bewusstlose Person wurde direkt ins Freie gebracht und durch einen Notfallsanitäter der Feuerwehr erstversorgt.

Ursache der Kohlenmonoxid-Konzentration war ein im Raum aufgestellter Holzkohlegrill. Die bewusstlose Person wurde anschließend dem alarmierten Rettungsdienst und Notarzt übergeben und dem Krankenhaus Coesfeld zugeführt, da der angeforderte Rettungshubschrauber aufgrund der Wetterlage den Einsatzort nicht anfliegen konnte. Die Wohnung wurde zu weiteren Ermittlungszwecken der Polizei übergeben.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr ausdrücklich darauf hin, dass offene Feuerstellen wie zum Beispiel Holzkohle- oder Gasgrills sowie Heizpilze in geschlossenen Räumen eine tödliche Gefahr darstellen. Das durch die Verbrennung rückständige Gas Kohlenmonoxid ist geruch-, geschmack- und farblos und wird von Menschen nicht direkt wahrgenommen. Erste Anzeichen wie Schwindel, Kopfschmerzen Übelkeit oder grippeähnliche Beschwerden treten schon bei geringen Mengen Kohlenmonoxid auf.

Eine längere Aufenthaltsdauer bei erhöhter Konzentration führt dann zur Bewusstlosigkeit oder zum Tod. Wer sich hiergegen schützen will, sollte sich einen Kohlenmonoxid-Melder anschaffen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6192377?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker