Indianer, Fußballer und Co. lassen es beim KoKiHo-Karneval noch einmal krachen
Milena I. regiert die kleine Jecken

Holtwick. Eine knallbunte Reise rund um die Welt haben die Holtwicker Kinder gestern beim KoKiHo-Karneval im Pfarrheim gefeiert. Mit lustigen Sketchen, Gesang, Tanz und närrischen Witzen freuten sich die als Pippi Langstrumpf, Funkemariechen, Indianer, Fußballer oder Piraten verkleideten Kids auf ein ebenso abwechslungsreiches Bühnenprogramm, durch das die Moderatoren Leon Kemler und Linus Fleige führten.

Dienstag, 25.02.2020, 11:54 Uhr aktualisiert: 25.02.2020, 11:56 Uhr
Indianer, Fußballer und Co. lassen es beim KoKiHo-Karneval noch einmal krachen: Milena I. regiert die kleine Jecken
Prinzessin Milena I. (2.v.r.) hat ab sofort das Sagen bei den KoKiHo-Jecken. Dazu gratulierten die Moderatoren Nico Kemler als Frau Antje (links) und Linus Fleige als Mexikaner (rechts) sowie Ex-Prinz Julian I. Foto: Tom-David Rademacher

„Die Kinder haben richtig Spaß, sind laut, tanzen und feiern. Die Generalprobe unserer Bühnenauftritte hat ja schon gut geklappt. Natürlich sind unsere beiden Moderatoren ein wenig aufgeregt, aber Lampenfieber gehört ja nun mal dazu“, lächelte Melanie Kemler vom Organisationsteam des Kinderkarnevals.
Gleich zu Beginn zog Karnevalsprinz Julian von 2019 einen neuen Namen aus dem Hut und reichte damit an Milena I. Stockmann als neue Prinzessin der KoKiHo-Jecken das Zepter weiter. „Ein dreifach kräftiges KoKiHo-Helau für unsere neue Prinzessin“, forderte Moderator Linus die Kinder zum Mitmachen auf.
Weiter im Programm ging es dann mit dem Kinderchor, der von Kopf bis Fuß den Körperteilblues sang und vortanzte sowie die „Regenbogenfarben“ von Kerstin Ott.
Daneben warteten Hip-Hop-Auftritte und natürlich auch eine Witzeparade auf die Kids. Darüber hinaus wurde sogar eifrig gezaubert und alle jungen Jecken mit Sketchen bestens unterhalten.
Nicht minder heizte DJ Udo Kröger den Kindern mit fetziger Musik ordentlich ein.
„Ich gehe als Teil des S.W.A.T.-Teams“, erklärte Marvin, der bei der bunten Karnevalssause nicht zum ersten Mal dabei war. „Bei der Hip-Hop-Aufführung stehe ich mit auf der Bühne“, erzählte er.
Sein Freund Balázs hatte sich in eine besonders ausgefallene Verkleidung geworfen: „Ich gehe als Raptor“, erklärte er mit Blick auf seine Eidechsenmaske und die grünen, schuppigen Pranken. Auch er machte mit vollem Körpereinsatz bei dem HipHop-Auftritt mit.
Für das leibliche Wohl der Narren war durch Berliner, Donuts und Getränke bestens gesorgt.

Nachrichten-Ticker