Jugendarena Thema bei Generalversammlung von Schwarz-Weiß Holtwick
Noch sind nicht alle Wünsche erfüllt

Holtwick. Noch sind nicht alle Wünsche erfüllt: Nach der Einrichtung des Kunstrasenplatzes und der neuen Gymnastikhalle, die im vergangenen September eingeweiht wurde, sind für Schwarz-Weiß Holtwick noch nicht die nötigen Kapazitäten geschaffen, die sich der Verein für einen optimalen Betrieb wünscht.

Dienstag, 10.03.2020, 06:00 Uhr
Jugendarena Thema bei Generalversammlung von Schwarz-Weiß Holtwick: Noch sind nicht alle Wünsche erfüllt
Für die Errichtung einer Jugendarena am Holtwicker Sportplatz ist die Fläche zwischen Kunstrasenplatz und Parkplatz vorgesehen. Foto: Leon Seyock/Archiv

Auf der Generalversammlung des Sportvereins stellten Geschäftsführer Thomas Uppenkamp und Bürgermeister Christoph Gottheil planerische und finanzielle Kalkulationen vor. „Besonders für den Trainingsbetrieb wünschen wir uns ein Mehr an Fläche. Daher ist geplant, eine Jugendarena von der Größe 50 x 70 Meter einzurichten“, erklärte Uppenkamp. Der Zustand, dass aktuell viele Jugendmannschaften gleichzeitig auf dem Kunstrasenplatz trainierten, sei auf Dauer nicht haltbar. Die Frage nach dem „Wo“ sei jedoch mit Komplikationen verbunden. Anvisiert werde der Mehrzweckplatz zwischen ehemaligem Nachtbustreff und Kunstrasenplatz, wobei sich das Problem ergebe, dass für Veranstaltungen wie das Bürgerschützenfest oder die Karnevalssitzungen der KaGeHo Flächen zum Aufstellen eines Festzeltes benötigt werden.
„Daher planen wir, die mittig liegende Begrünung auf dem anliegenden Parkplatz zugunsten der Festzelte zu entfernen. Zwei Mal im Jahr wird zu den entsprechenden Veranstaltungen zum Parken auf andere Flächen in der Umgebung zurückgegriffen werden müssen“, erläuterte Bürgermeister Gottheil das Vorhaben.
Die geplanten Gesamtkosten würden bei rund 400 000 Euro liegen. „Davon können maximal 260 000 Euro durch Förderungen aufgebracht werden. 100 000 Euro möchte die Gemeinde beisteuern“, so Gottheil. Dementsprechend müsse sich der Verein um die übrigen 40 000 Euro bemühen. Zeitlich sei aufgrund bürokratischer Hürden, die noch genommen werden müssten, frühestens 2021 mit einem Baubeginn zu rechnen.
Weitere Punkte des Abends waren unter anderem zwei erfreulich hohe Zahlen von aktuell 1378 Mitgliedern und 128 Sportzeichen, die Mitglieder im vergangenen Jahr abgelegt haben. Auch über das anstehende Kaiserschießen Mitte August wurde diskutiert, für das Schwarz-Weiß die Bewirtung zur Finanzierung des neuen Projektes übernehmen möchte. Infos zur Fußballschule, die Anfang August stattfinden soll, sowie einige Ehrungen rundeten den Abend ab.

Georg Böckelmann seit 70 Jahren Mitglied bei SW Holtwick

Georg Böckelmann freute sich für seine dem Verein 70 Jahre währende Treue über nahezu endlosen Beifall und einen Präsentkorb. Wilfried Abel und Andreas Volmer wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft gewürdigt. 40 Jahre lang sind Anita Backensfeld, Thorsten Dinkler, Thekla Eising, Barbara Kloster und Ralf Mönsters Mitglieder bei Schwarz-Weiß. Seit 25 Jahren gehören Jennifer Abel, Jochen Döker, Agnes Fleige, Heiner, Irmgard und Stephan Gering, Dirk Hackenfort, Daniel Kirchhoff, Francis Krüger, Toni Kühlkamp, Roland Linnemann, Timo Pöpping, Stefan Rahsing, Fabian Rensing, Maria Schlemann, Sebastian Terwey, Jan Volmer, Wolfgang Wagner, Sven Witte sowie Elisabeth Wünnemann dem Verein an.

Die Jugendarenen

Um den Trainingsbetrieb auf den vorhandenen Flächen zu entzerren, sind für Schwarz-Weiß Holtwick und Westfalia Osterwick die Errichtung von Jugendarenen geplant. Dieses Vorhaben stellte Bürgermeister Christoph Gottheil erstmals bei der Einbringung des Haushalts 2020 im November des vergangenen Jahres vor. Demnach soll am Westfalia-Sportpark die Fläche zwischen dem Kunstrasenplatz und den Tennisplätzen neu genutzt werden. In der Größe von 30 x 40 Metern soll dort die Jugendarena entstehen, so die Planungen. In Holtwick soll die Jugendarena mit 50 x 70 Metern etwas größer ausfallen. Dafür ist der Mehrzweckplatz vorgesehen. Entsprechende Gelder dafür sind im Haushalt 2021 eingestellt. „Als nächsten Schritt gilt es nun, auf den Flächen Baurecht zu schaffen“, informiert Bürgermeister Christoph Gottheil. Dazu müsse geklärt werden, was die Anforderungen für die Errichtung der Arenen sind. Sind die Bebauungspläne unter Dach und Fach, wird die Verwaltung Bauantrag beim Kreis stellen. „Ist dieser genehmigt, können wir im nächsten Schritt die Fördergelder beim Land beantragen“, erläutert Gottheil auf Nachfrage. Diese werden aus dem Förderprogramm zur Gewährung einer Zuwendung zur Förderung der Strukturentwicklung ländlicher Räume stammen. Bei Zusage der Förderanträge will die Verwaltung mit Ausschreibungen beginnen. „Parallel stehen wir mit weiteren Nutzern der vorgesehenen Fläche, besonders in Holtwick, im Gespräch“, so der Bürgermeister. Zudem würden sich die Sportvereine selbst bei den Vorhaben miteinbringen. 

...
Nachrichten-Ticker