Gottesdienste werden ab Freitag (1.5.) wieder mit Gläubigen gefeiert
Kirche gemeinsam mit Abstand erleben

Rosendahl. Leer ist die Kirche Ss. Fabian und Sebastian in Osterwick am Mittwochmorgen. Nur Küsterin Inge Tenti und der Leitende Pfarrer Dirk Holtmann sind vor Ort und damit beschäftigt, verschiedene Schutzvorkehrungen in dem Gotteshaus durchzuspielen. Mehrere Wochen lang wurden die Gottesdienste ohne Gläubige gefeiert. Ab dem morgigen Freitag (1. 5.) soll sich das ändern: „Wir sind dankbar, dass wir unter Voraussetzungen wieder die Gottesdienstbesucher zu uns einladen dürfen“, sagt Dirk Holtmann. Denn die Heilige Messe „ist Quelle und Höhepunkt des kirchlichen Handelns“, sagt er.

Donnerstag, 30.04.2020, 06:00 Uhr
Gottesdienste werden ab Freitag (1.5.) wieder mit Gläubigen gefeiert: Kirche gemeinsam mit Abstand erleben
Noch ist die Kirche Ss. Fabian und Sebastian leer. Leitender Pfarrer Dirk Holtmann und Küsterin Inge Tenti freuen sich, dass ab morgen die Gottesdienste wieder mit Gläubigen stattfinden können. Dazu müssen allerdings einige Auflagen beachtet werden. Foto: Leon Seyock

Holtmann freue sich bereits darauf, dass die Gemeinschaft in der Kirchengemeinde Ss. Fabian und Sebastian wieder aufleben kann. Doch dazu müssen verschiedene Hygiene- und vor allem die Abstandsregeln beachtet werden. Dazu gehört auch, dass die Gottesdienste zunächst nicht in der Kapelle im Altenheim sowie in der Kapelle auf Schloss Darfeld gefeiert werden können. Dazu reiche der Platz nicht. „In allen anderen Kirchen sowie in der St.-Anna-Kapelle wird es eigene Ordnungsdienste geben“, kündigt Holtmann an. Dieser überprüft, ob die Maßnahmen von den Besuchern eingehalten werden.
So darf sich jede Person nur an einen mit einem Punkt markierten Platz setzen. Davon ausgenommen sind Personen, die ohnehin unter einem Dach leben. „Man muss die Markierung vor sich sehen“, betont Holtmann. Jede zweite Bank werde freigelassen. Die Gottesdienste werden vorerst ohne Messdiener gefeiert. „Das tut mir sehr leid, aber sonst können wir den nötigen Abstand nicht einhalten“, erklärt Holtmann. Der Priester wird die Hostien ohne Helfer und schweigend austeilen und sich vorher die Hände desinfizieren. Zudem hat die Kirchengemeinde in allen Gotteshäusern die Gebetsbücher entfernt, „das eigene darf natürlich gerne mitgebracht werden“, so der Leitende Pfarrer. Nach jedem Gottesdienst werden die Räume gut durchlüftet und die Bänke gesäubert. „In der Kirche gibt es keine Maskenpflicht, wer möchte, darf aber eine tragen“, informiert Holtmann.
In der St.-Anna-Kapelle in Höpingen werden mindestens 40 Personen, in den St.-Nikolaus-Kirchen in Darfeld 66, in Holtwick 68, in der St.-Marien-Kirche in Höven 40 und in der Osterwicker Pfarrkirche insgesamt 94 Gläubige Platz finden. „Die Ordnungsdienste sind auch dazu verpflichtet, Gottesdienstbesucher wieder nach Hause zu schicken, sollte die Kirche voll sein“, hofft Holtmann auf Verständnis.
Eine weitere Bitte liegt ihm am Herzen: „Das Gebot, die Heilige Messe am Sonntag zu besuchen, ist weiterhin dispensiert.“ Er regt an, auch die Messen werktags zu besuchen. So soll die Anzahl der Besucher auseinandergezerrt werden.
7 Am 1. Mai werden die Messen um 8 Uhr gefeiert, ab Samstag gelten wieder die altbekannten Uhrzeiten. Zudem wird die Heilige Messe sonntags um 10.30 Uhr aus Osterwick weiterhin live im Internet übertragen. „Wir sind sehr dankbar, dass das Feiern der Heiligen Messen wieder möglich ist. Das geht aber nur, wenn sich alle an die Regeln halten“, bittet Holtmann auf gemeinsame Achtung und Einhaltung der Maßnahmen.

Nachrichten-Ticker