Statistik des Kreissportbundes über die Entwicklung der Sportvereine
Rosendahl zum siebten Mal in Folge sportlicher Spitzenreiter

Rosendahl. Rund 42 Prozent – und damit fast jeder zweite Rosendahler – ist in einem der Sportvereine in der Gemeinde Mitglied. Damit ist Rosendahl Spitzenreiter im gesamten Kreis Coesfeld – und das schon zum siebten Mal in Folge.

Samstag, 04.07.2020, 06:00 Uhr
Statistik des Kreissportbundes über die Entwicklung der Sportvereine: Rosendahl zum siebten Mal in Folge sportlicher Spitzenreiter
Rund 42 Prozent der Rosendahler sind Mitglied in einem Sportverein. Foto: pixabay

Die Zahlen: Insgesamt sind in der Gemeinde 4500 Rosendahler in einem Sportverein angemeldet. Das macht einen Organisationsgrad von 41,6 Prozent aus. Durchschnittlich liegt dieser Wert kreisweit bei 32,0 Prozent. Etwa 70 500 der rund 220 000 Einwohner des Kreises sind in einem Sportverein aktiv. Unangefochten bleibt der Fußball mit 20 600 Mitgliedern die beliebteste Sportart, gefolgt von Leichtathletik (6400) auf dem zweiten und Turnen beziehungsweise Gymnastik (6100) auf dem dritten Platz.
Generell, so der Kreissportbund, sei die Entwicklung bis zum Stichtag 1. Januar dieses Jahres stabil. Neben den mitgliedschaftsbasierten Angeboten würden auch immer mehr Sportvereine Kurse anbieten; dort steige sowohl die Zahl der Angebote wie auch der Teilnehmenden. Neben den klassischen Mitgliedern entstehe so eine zweite Zielgruppe der Vereine, die sich oft eher kurzfristig binde und die Flexibilität der Kurssysteme schätze. Außerdem zeige sich, dass insbesondere jene Vereine in den vergangenen Monaten eine positive Mitgliederentwicklung verzeichneten, die den verstärkten Trend zum selbstorganisierten Sport – auch in Gruppen – aufgreifen und neben klassischen und angeleiteten Angeboten neue, flexiblere Formate (beispielsweise Lauftreffs, Workshops, ausgeschilderte Laufstrecken oder Sportwochenenden) einführen. Der Kreissportbund sieht besonders in diesem Bereich ein großes Potenzial.

Nachrichten-Ticker