Spielmannszug der Kolpingsfamilie Darfeld steigt wieder in die Proben ein
Applaus für spontanes Platzkonzert

Darfeld. „Ist das schön, nach vier Monaten endlich wieder gemeinsam üben und spielen zu dürfen“, beschreibt Friedrich Gembalski das Gefühl nach dem ersten gespielten Marsch vor der Garage in der Maria-Droste-Straße, selbstverständlich im Freien und unter Einhaltung der Hygienevorschriften. Auch den anderen Musikern sieht man die Freude an. Obendrein gibt es von den Nachbarn spontanen Applaus für das unerwartete kleine Platzkonzert. Auch, wenn an diesem ersten Probenabend nicht alle der 22 aktiven Musiker im Alter von 20 bis 78 Jahren Zeit hatten, so genießen die Anwesenden die Probe.

Freitag, 17.07.2020, 06:00 Uhr
Spielmannszug der Kolpingsfamilie Darfeld steigt wieder in die Proben ein: Applaus für spontanes Platzkonzert
Ein Platzkonzert gab jetzt der Spielmannszug der Kolpingsfamilie Darfeld. Die Musiker genossen die erste Probe nach mehreren Monaten Pause – und die Nachbarn das spontane Konzert, die den Musikern mit Applaus dankten. Foto: Martina Hegemann

Sechs aktive Mitglieder sind seit der Gründung im Jahr 1963 dabei. Aber, das schilderte Friedrich Gembalski: „Viele Spielmannszüge in der Umgebung kämpfen ums Überleben, einige gibt es schon nicht mehr, weil der Nachwuchs fehlt. Wir wollen die Spielmannsmusik in Darfeld am Leben erhalten und freuen uns über jeden Neuzugang. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, gerne Quereinsteiger – alle sind herzlich willkommen. Man braucht keine Notenkenntnisse, der Spaß an der Musik ist das, was zählt.“ Neben Neueinsteigern hofft der Spielmannszug auch auf ehemalige Spielleute, nicht nur aus Darfeld, sondern aus der ganzen Umgebung, die aus welchen Gründen auch immer pausiert haben und wieder Lust hätten, gemeinsam Musik zu machen.
Das Repertoire der Musiker umfasst traditionelle Märsche bis hin zu modernen Musikstücken. Richtig große Auftritte, wie aufwändige Schützenfest- oder ganztägige Auftritte, sind nicht mehr geplant. Vielmehr gehe es darum, miteinander Musik zu machen, Kameradschaft zu pflegen und einer Gruppe anzugehören, mit der man Spaß haben kann. „Da kommen wir dann ins Spiel“, meint Gembalski grinsend und sagte mit Herzblut: „Die Spielmannsmusik darf nicht sterben.“
Etwa vier bis fünf kleinere Auftritte im Jahr wollen sie gern noch durchführen, aber ohne marschieren, nur im Stand und auch nur zwei bis drei Stunden oder nach Abstimmung mit den Musikern im Zug.
Natürlich kommt auch das gesellige Beisammensein nicht zu kurz. Einige Feste werden gefeiert, ein Maigang, Tagestouren und weiteres mehr, sie festigen den Zusammenhalt, darüber sind sich alle einig. Geprobt wird einmal im Monat, jeden zweiten Dienstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im Haus der Begegnung in der Pfarrer-Wiedenbrück-Straße in Darfeld. Die nächste Probe findet somit am 11. August statt. Die Mitglieder des Spielmannszuges der Kolpingfamilie Darfeld hoffen auf neue Musiker.

Nachrichten-Ticker