Rückblick auf sechs Wochen „Sport im Park“ in Holtwick, Osterwick und Darfeld
"Das war ein voller Erfolg"

Rosendahl. Muskeln wurden gestärkt, die Ausdauer trainiert, der Kreislauf in Schwung gebracht und viel Schweiß ist geflossen: Sechs Wochen „Sport im Park“ sind in allen drei Ortsteilen zu Ende gegangen. Zwei Angebote gab es: Eines, das Turo Darfeld, Westfalia Osterwick und der Kreissportbund auf die Beine stellten und in den ersten drei Ferienwochen in Darfeld und anschließend in Osterwick stattfand, endete bereits am Montag. Das zweite, durchgeführt von SW Holtwick, ging gestern Abend zu Ende.

Donnerstag, 06.08.2020, 06:00 Uhr
Rückblick auf sechs Wochen „Sport im Park“ in Holtwick, Osterwick und Darfeld: "Das war ein voller Erfolg"
Sport treiben in der Abendsonne war sechs Wochen lang bei „Sport im Park“ in allen drei Ortsteilen möglich. Das Programm wurde in Holtwick von Schwarz Weiß und in Darfeld sowie in Osterwick von Turo, der Westfalia und dem Kreissportbund angeboten. Foto: Archiv

„Wir sind durchweg zufrieden. Das war ein voller Erfolg“, blickt Tanja Gloe als Mitorganisatorin von „Sport im Park“ in Osterwick und Darfeld zurück. „Je nach Angebot waren immer 20 bis 25 Teilnehmer dabei“, berichtet sie. An insgesamt 16 Tagen konnten Interessierte sich vier verschiedenen Programmen anschließen. „Am ersten Tag waren etwas weniger Sportler dabei, es hat sich aber schnell herumgesprochen und wir wurden immer mehr“, erzählt Gloe.
Ähnliches berichtet auch Steffi Kuschel, stellvertretend für das Organisations-Team von SW Holtwick: „Auch wenn das Wetter mal nicht so gut war, wurde ‘Sport im Park’ trotzdem gut angenommen.“ In Holtwick konnte bei 42 Angeboten fleißig Sport getrieben werden – entweder im Generationenpark oder am Sportplatz. Schwarz Weiß führte das Programm selbst durch, denn: „Unser Rahmenprogramm stand bereits, als wir die Anfrage vom Kreissportbund erhalten haben“, berichtet Steffi Kuschel.
Das Angebot in Holtwick reichte von Yoga und Pilates über Ausdauertraining bis hin zu Kursen für junge Mütter oder zur Stärkung des Rückens. Den Endspurt bildeten in dieser Woche unterschiedliche Tanz- und Hip-Hop-Angebote für Kinder und Jugendliche. „Die Kursleiter haben alles in Eigenregie organisiert und durchgeführt, dafür sind wir sehr dankbar“, teilt Steffi Kuschel weiter mit. Unkompliziert sei die Durchführung gewesen – eine Anmeldung war nicht erforderlich, die Daten der Teilnehmer wurden vor Ort erfasst.
Für alle drei Sportvereine steht bereits fest, dass es im kommenden Jahr eine Wiederholung geben soll. „Wir haben bereits erste Überlegungen gemacht, wie es im nächsten Jahr weitergehen kann“, sagt Tanja Gloe.

Nachrichten-Ticker