Ulla Wolanewitz veröffentlicht ihr neues Buch „Muckefuck und Möppkenbraut“
Eine plattdeutsche Reise durch die Zeit

Rosendahl. Als eine Protagonistin bekommt sie ihr Buch von der Autorin höchstpersönlich überreicht. „Ich werde auf jeden Fall gleich schon reinschauen“, lächelt Hilde Hetfeld. Die Osterwickerin ist Teil des neuen Buches von Ulla Wolanewitz – „Muckefuck und Möppkenbraut“ lautet der Titel. In ihrem neusten Werk führt die Nottulner Autorin die Leser auf eine plattdeutsche Reise durch die Zeit – genauer gesagt in die 1950er-Jahre. So schildern insgesamt zwölf Zeitzeugen aus dem Kreis Coesfeld ihre persönlichen Erinnerungen an eine ganz besondere Zeit. Das Besondere: Wie es damals üblich war, werden die Geschichten „up platt“ erzählt.

Montag, 16.11.2020, 06:04 Uhr
Ulla Wolanewitz veröffentlicht ihr neues Buch „Muckefuck und Möppkenbraut“: Eine plattdeutsche Reise durch die Zeit
Autorin Ulla Wolanewitz (links) überreicht Hilde Hetfeld, einer der portraitierten Person des Buches, eine Ausgabe. Fotos: Leon Eggemann Foto: az

Neben Hilde Hetfeld, die als Kind von „Winkelwaren“-Händlern 1933 geboren wurde und von 1950 bis 1951 auf Burg Hülshoff Küche als Ausbildung gelernt hat, erzählen zwei weitere Rosendahlerinnen Anekdoten aus ihrem Leben. Johanna Bayer-Eynck aus Höpingen, die 2013 verstorben ist, lässt die Leser beispielsweise an ihrer „Hochtied“ in einer kleinen Kapelle des Petersdoms in Rom teilhaben. Die dritte im Bunde ist Genie Heitz, im Ort auch „Genie vom Ei“ in Anspielung auf das Holtwicker Ei genannt. Bekannt war sie auch dafür, dass sie immer gerne Gedichte und Büttenreden geschrieben – „up platt“ natürlich. Ihr „Papa wass Anstrieker“, mit sechs Jahren wurde sie eingeschult. „Et gaff Liäderschoh för de School“, kann sich Genie Heitz im Buch noch gut erinnern.

Ursprung des neuen Werks ist ein interkommunales DVD-Projekt, das vor acht Jahren entstanden ist. „Die Idee war es, plattdeutsche Zeitzeugnisse festzuhalten, um die Sprache zu erhalten und zu konservieren“, verrät Ulla Wolanewitz. Auf den Videos enthalten war auch Hilde Hetfeld. „Der Kontakt ist damals durch den Heimatverein entstanden. Sie kam dann vorbei und wir haben uns einfach unterhalten“, schaut die Osterwickerin zurück. Von den insgesamt zwölf geführten Interviews wollte letztlich aber nur die Hälfte für die DVD vor die Kamera. „Die Initialzündung zum Buch war dann, dass die ganzen Skripte noch vorhanden waren“, erklärt Wolanewitz, die die einzelnen Geschichten nun in einem Buch vereint hat.

Dieses soll Plattdeutsch-Liebhabern aber auch Sprach-Unerfahrenen auf insgesamt 110 Seiten die Möglichkeit bieten, in eine ganz andere Welt einzutauchen. Bei Hilde Hetfeld stößt sie damit auf offene Ohren. „Es wird heutzutage leider immer weniger platt gesprochen“, bedauert die 87-Jährige. „Das Buch ist da eine tolle Möglichkeit, um der Sprache auf einer ganz besonderen Weise zu begegnen.“ 7 „Muckefuck und Möppkenbraut“ von Autorin Ulla Wolanewitz ist in Rosendahl zum Preis von 13,80 Euro erhältlich bei Schuh und Sport Neuhaus in Darfeld, Gröver in Osterwick sowie Brüggemann & Ahlers in Holtwick.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7679573?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F7095333%2F947623%2F
Nachrichten-Ticker