Friedhofsgebühren veruntreut
Strafe für Rendantur-Mitarbeiterin

Emsdetten -

Weil sie 103 mal Friedhofsgebühren veruntreut hat, wurde eine Frau aus Emsdetten vom Schöffengericht in Rheine zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Mittwoch, 27.04.2016, 18:33 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 27.04.2016, 17:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 27.04.2016, 18:33 Uhr
Prozess Rheine
Foto: dpa (Symbolbild)

Außerdem muss die Frau, Mitarbeiterin der Zentralrendantur in Emsdetten , den Gesamtschaden von über 60 000 Euro nach besten Kräften zurückzuzahlen. Zurzeit zahlt sie nach eigenen Angaben 500 Euro monatlich zurück.

4000 Euro hat sie so bereits getilgt. Als ihre Machenschaften entdeckt wurden, gestand sie alles sofort ein, berichtete ein Zeuge, ein Verwaltungsfachwirt aus Recke , der regelmäßig den Haushalt in der Zentralrendantur prüft.

„Der Verdacht fiel sofort auf die Angeklagte“, sagte er. Sie habe über Jahre eine Barkasse geführt, aus der sie Geld abgezweigt hat. Das Urteil fiel milder aus, weil die Frau den Betrug gestanden hat und versucht, ihren Fehler wieder gut zu machen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3962422?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker