iFAN-Festival
iFANs gehen in die dritte Runde

Warendorf -

1600 Fans waren in diesem Jahr dabei, als die „Guano Apes“, „Milliarden“ oder „Massendefekt“ die Fans der Rock-Musik begeisterten. Für 2018 stehen schon jetzt drei Bands fest. Die Newcomer von „8Kids“ kommen nach Warendorf. Den Opener beim Indoor-Festival wird „Primetime Failure“ machen. Auf besonderen Wunsch der Fans ist 2018 auch wieder die Band „Itchy“ dabei. Schon bei der Premiere 2016 waren sie Co-Headliner.

Mittwoch, 04.10.2017, 15:05 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 28.09.2017, 05:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 04.10.2017, 15:05 Uhr
Schon bei der iFAN-Premiere 2016 waren „Itchy“ dabei – damals noch mit Beinamen „Poopzkid“ rockten sie die Kreienbaum-Halle und probierten sich sogar beim Stage Diving.
Schon bei der iFAN-Premiere 2016 waren „Itchy“ dabei – damals noch mit Beinamen „Poopzkid“ rockten sie die Kreienbaum-Halle und probierten sich sogar beim Stage Diving. Foto: Jonas Wiening

So langsam etabliert sich das iFAN in der Landschaft der Musik-Festivals. Am 14. April 2018 findet schon die dritte Auflage des Indoor-Events statt. Dann herrscht in der Kreienbaum-Halle wieder Partystimmung. Vorbereitungen und Vorverkauf laufen auf Hochtouren.

1600 Fans waren in diesem Jahr dabei, als die „Guano Apes“, „Milliarden“ oder „Massendefekt“ die Fans der Rock-Musik begeisterten. Für 2018 stehen schon jetzt drei Bands fest. Die Newcomer von „8Kids“ kommen nach Warendorf. Das Trio, bestehend aus Jonas Jakob, Hans Koch und Emma McLellan, kommt aus Darmstadt.

Den Opener beim Indoor-Festival wird „Primetime Failure“ machen. Die Bielefelder Jungs spielen eine Art Skate Punk. Auf besonderen Wunsch der Fans ist 2018 auch wieder die Band „Itchy“ dabei. Schon bei der Premiere 2016 waren sie Co-Headliner. „Da es ein Festival von Fans für Fans ist, wollten wir den Wunsch nach ,Itchy‘ erfüllen“, sagt Markus Schulte, der gemeinsam mit Thorsten Fluck und Gjevdet Zeciri das Event organisiert. Die drei Veranstalter stehen im Moment noch in Verhandlungen mit Bands und Agenturen, um nach „Prinz Pi“ und den „Guano Apes“ wieder ein Highlight zu holen.

„Die hohe Erwartungshaltung der iFANs, die sich nach den vergangenen beiden Veranstaltungen entwickelt hat, versuchen wir natürlich zu erfüllen. Deshalb werden wir auch ganz in Ruhe nach der passenden Band suchen“, so Schulte.

Kleinigkeiten wie der Außenbereich der Kreienbaum-Halle und weitere Details, sollen zum nächsten Mal weiter optimiert werden. Ansonsten habe bei letzter Auflage schon alles gepasst. Die Fans jedenfalls waren zufrieden. „So langsam haben wir uns auch eine richtige Basis aufgebaut“, freut sich Markus Schulte. Das lässt sich auch am Vorverkauf festmachen, der direkt nach dem letzten des Festivals gestartet war. „Wir liegen weit über unserem Plan und konnten schon viele Tickets verkaufen. Und das, obwohl ja drei Bands inklusive Headliner noch nicht bekannt sind.“

Insgesamt werden also sechs Formationen am 14. April spielen. Aber nicht nur die Musik lockt die Fans. Die vielen Sponsoren überlegen sich Aktionen. Durch den Abend wird wieder „Jazzy Gudd“ führen.

In der ersten Verkaufphase, die aktuell läuft, kosten die Tickets fürs Festival 25 Euro, Später wird der Preis auf 34 Euro angehoben. An der Abendkasse werden Karten für 39 Euro erhältlich sein. Früh zuschlagen, lohnt sich also.

Vorverkaufstellen: www.eventim.de, der City-Shop der Stadtwerke, „Black Bird Tattoo“ Gütersloh, Vedder Premiumevent Westkirchen und „konTicket“ in Bielefeld. Weitere Info und Tickets im Netz.  

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5185216?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker