Zweckverband NWL erwägt Kündigung der Verträge
Rote Karte für die Eurobahn?

Münsterland -

Der Streit um die Unzuverlässigkeit der Eurobahn erreicht neue Dimensionen: Der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), der für den regionalen Eisenbahnverkehr verantwortlich ist, überlegt, der Eurobahn den Stuhl vor die Tür zu stellen. 

Mittwoch, 31.01.2018, 19:42 Uhr

Zweckverband NWL erwägt Kündigung der Verträge: Rote Karte für die Eurobahn?
Die Eurobahn hat mit dem Fahrplan­wechsel im Dezember das Teutoburger-Wald-Netz von der Westfalen-Bahn und DB Regio übernommen. In den ersten Tagen lief alles planmäßig, doch inzwischen hagelt es Kritik. Foto: Gösmann

Die Verbandsversammlung hat eine Sondersitzung dazu anberaumt. „Wir prüfen derzeit die Möglichkeiten, die Verträge mit der Eurobahn zu kündigen“, heißt es in Kreisen der Mitglieder.

Das Fass zum Überlaufen gebracht

Ständige Zugausfälle und Verspätungen vor allem in dem von der Eurobahn erst im Dezember übernommenen Teu­toburger-Wald-Netz sowie Triebwagenprobleme bei der neuen Verbindung von Bielefeld nach Hengelo haben das Fass zum Überlaufen gebracht.  

Mehr zum Thema

Kommentar: Aufs Abstellgleis: Ärger mit der Eurobahn [24.01.2017]

Technische Probleme Eurobahn fährt nach Hengelo mit dem Bus [16.01.2018]

Eurobahn in der Kritik: Ausfälle, Verspätungen und überfüllte Zugabteile [11.01.2018]

Probleme mit der Eurobahn in West- und Ostbevern: Das läuft ja gut an . . . [08.01.2018]

...
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5454023?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker