Tauwetter im „Berliner Park“
Eisbahn löst sich in Wasser auf

Ahlen -

Ende mit dem Eisvergnügen im „Berliner Park“. Das Experimentierfeld löst sich in Wasser auf.

Montag, 05.03.2018, 22:00 Uhr

Die Natureisbahn löst sich auf.
Die Natureisbahn löst sich auf. Foto: Ulrich Gösmann

Das war‘s! Die Eislaufbahn im „Berliner Park“ findet im Laufe des milden Montags zu ihrer Ausgangssituation zurück. Von Pfützen durchtränkt, sprießt es Stunde um Stunde grasgrüner aus der Flutungsfläche, die am Wochenende noch einmal starker Anziehungsmagnet für Kufenflitzer oder fröhliches Eisrutschen war. Zum Wochenstart ist sie noch stabil genug für einige wenige Schüler, die es nach Unterrichtsschluss unter ihren Sohlen so richtig knacken lassen.

Und während sich das Experiment Eislaufbahn in Wasser auslöst, läuft hinter den Kulissen die erste Manöverkritik. „Die Zeit zwischen der ersten Flutung und der Nutzbarkeit der Fläche war der Knackpunkt. Da ist schon viel kaputt gemacht worden“, sagt Thomas Schliewe, Betriebsleiter des benachbarten Parkbads. Betonend, bei diesem Projekt eigentlich nur Nachbar zu sein. Stadt und Feuerwehr hatten es mit Unterstützung der Stadtwerke auf einen Versuch ankommen lassen.

Lauf-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen

1/13
  • Wasser für die Ritzen. Auf dass sie sich schnell schließen.

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Vorbereitungsarbeiten für die Sicherheit der Schlittschuhläufer: Mit Schneeschieber und Stemmeisen gegen die Stolperfallen.

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Es füllt sich auf der 900 Quadratmeter großen Natureisbahn im „Berliner Park“.

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Sie haben‘s drauf! Diese drei Ahlener sind am Nachmittag nicht mehr zu bremsen.

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Es folgen weitere Impressionen vom Eis-Vergnügen....

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann
  • Schlittschuh-Vergnügen auf der Eisbahn in Ahlen Foto: Ulrich Gösmann

Erste Lehren sind bereits gezogen. Sollte es ein nächstes Mal geben, sei man gut beraten, die Mulde erst einmal einzuglätten und Geäst rauszunehmen, sagt Schliewe. Eine Absperrung brächte Ruhe in den Härtungsprozess. In dieser Phase hätte so mancher Neugieriger seine Spuren hinterlassen.

Weitere Störstellen kamen über die Strohballen hinzu, die es nicht lange am Rand hielt. Teils zerlegt, nahmen sie Tempo aus der Oberfläche und wurden zu Stolperfallen. Schliewe: „Vielleicht sollte man sie beim nächsten Mal später in Position bringen oder auf anderes Material umschwenken.“

Auch in der Langst kamen am Wochenende Kufenflitzer in Fahrt. Die Warntafeln ignorierend, schnallten sie unter und trauten sich auch auf das große Gewässer.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5569916?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker