Überfälle bei "Aktenzeichen XY ungelöst"
50 Hinweise nach Fernsehbeitrag

Ascheberg/Herbern -

Ist der entscheidenden Hinweis dabei? Diese Frage klärt die Hammer Polizei, nachdem bei der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ungelöst" eine Raubserie mit Überfällen auf Supermärkte auch in Ascheberg, Drensteinfurt und Herbern gezeigt worden sind.

Freitag, 11.05.2018, 12:00 Uhr aktualisiert: 11.05.2018, 12:13 Uhr
Vom Herberner Überfall stammen diese Phantombilder
Vom Herberner Überfall stammen diese Phantombilder Foto: Polizei

40 bis 50 Anrufe sind bei der Polizei in Hamm nach Ausstrahlung des ZDF-Beitrages eingegangen. „Wie gehen jedem Hinweis nach und müssen sehen, ob der entscheidende Tipp dabei war“, erklärt Julia Breitenstein, Sprecherin der Polizei in Hamm. Rolf Werenbeck-Ueding von der Polizei in Coesfeld spricht von wenigen vagen Hinweisen: „Hauptanlaufstelle war Hamm.“

In der Sendung wurden mit Fällen in Hamm und Drensteinfurt auch die beiden Überfälle auf die Aldi-Märkte in Herbern und Ascheberg gezeigt. Die Raubserie begann vor einem Jahr am 8. Mai im Herberner Geschäft und endete am 22. August mit den Überfällen auf den Ascheberger Aldi und einen Hammer Discounter. Die Fernsehfahnder zeigten mehrere Phantombilder. So ist nicht sicher, ob es sich in allen Fällen um die gleichen Täter handelt.

Die Überfällle

Sechs brutale Überfälle auf Supermärkte im Großraum Hamm – alle begangen innerhalb kurzer Zeit und stets nach dem gleichen Muster. Doch sind es auch immer dieselben Täter? Die Polizei hat ihre Zweifel. 

...
Nachrichten-Ticker