Gartenfreunde freuen sich über rege Nachfrage:
Junge Familien zieht es ins Grüne

Senden -

Eben noch Verkehr, doch dann taucht man in eine Oase der Ruhe und Entspannung ein. Dieser Eindruck entsteht, wenn man von der Landstraße 844 von Senden nach Appelhülsen Richtung Kleingartensiedlung abbiegt. Am Rand des Waldes erstreckt sich dort ein Kleinod blühender Vielfalt. Diese Anlage wird von den Gartenfreunden Senden e.V. getragen. Der Verein wurde 1983 gegründet und erlebte letztens einen Generationenwechsel mit Neuaufstellung des Vorstands.

Freitag, 10.08.2018, 14:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 10.08.2018, 14:00 Uhr
Üppige Blütenpracht, aber auch Obst- und Gemüseanbau prägen das Bild in den 50 Parzellen der Sendener Kleingartenanlage.
Üppige Blütenpracht, aber auch Obst- und Gemüseanbau prägen das Bild in den 50 Parzellen der Sendener Kleingartenanlage. Foto: jpk

Der Vorsitzende Sergej Wagenleitner und Waldemar Burger als Stellvertreter berichten bei einem Rundgang über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins: Die rund 50 Parzellen sind in einer gemischten Altersstruktur allesamt verpachtet, weitere Interessierte stehen auf der Warteliste. „Wir sind nicht nur Gartenfreunde, sondern auch Menschenfreunde“, betont Wagenleitner die Philosophie der Kleingärtner und freut sich über viele junge Familien, denen die Anlage mitten im Grünen zugute kommt. Für Kinder sei die Kleingartensiedlung „ein Paradies“, ergänzt Burger. Es gibt einen Spielplatz und die Gärten, in denen Kinder noch Kinder sein können. Der Verein versteht sich als große Familie, bei der „die Tore“ tagsüber immer für Gäste offen stehen. Auch Kindergartengruppen sind gerne gesehen.

Die Kleingartensaison zwischen April und Oktober beginnt mit der Garteneröffnung und umfasst unter anderem ein offenes Sommer- und Kinderfest sowie das große Erntedankfest und den Adventskaffee zum Abschluss des Jahres. Daneben bietet eine Frauengruppe monatliches Basteln und Klönen an. Alle Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich am Gemeinschaftsleben. Nachhaltigkeit ist den Gartenfreunden besonders wichtig, denn alle Gärten sind an ökologische Standards gebunden. Neben den jeweiligen eigenen Gärten gibt es auf dem Gelände auch ein Insekten-Hotel, einen Fledermauskasten sowie Apfelbäume. Kleintiere können somit Unterschlupf finden. Am Umwelttag wird einmal im Jahr auch im Umfeld großflächig aufgeräumt. Jeder Kleingarten besteht aus einem kleinen Häuschen und dem eigentlichen Garten. Einige Mitglieder verfügen über Solarzellen, jedoch gibt es keine dauerhafte Stromversorgung.

Laut Satzung der „Gartenfreunde“ gibt es bestimmte Rahmenvorgaben, die jedoch individuell interpretiert werden können: Ein Drittel des Geländes soll mit Obst/Gemüse bepflanzt werden, ein Drittel mit Sträuchern und das letzte Drittel mit Rasenfläche soll der Erholung dienen. Zum Abschluss sprachen Wagenleitner und Burger eine Einladung an alle Interessierten zum Erntedankfest am 6. Oktober (Samstag) aus. Vereinsintern werden wieder besonders gute Gemüsezüchtungen – in diesem Jahr von Kürbissen - mit kleinen Preisen gekürt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5966711?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker