Lüdinghausen: Pkw auf Rettungswagen aufgefahren
66-Jährige erlag ihren schweren Verletzungen

Lüdinghausen -

Zu einem schweren Auffahrunfall mit einer Toten und mehreren Verletzten kam es am Samstagvormittag auf der Bundesstraße zwischen Ascheberg und Lüdinghausen. Dabei war ein Pkw auf einen vor ihm fahrenden Rettungswagen aufgefahren.

Montag, 17.09.2018, 13:43 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 13:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.09.2018, 13:43 Uhr
Ein Pkw aus Hamm fuhr auf einen vor ihm abbremsenden Rettungswagen auf. Dabei wurden fünf Personen verletzt, eine davon lebensgefährlich.
Ein Pkw aus Hamm fuhr auf einen vor ihm abbremsenden Rettungswagen auf. Dabei wurde eine 62-Jährige so schwer verletzt, dass sie später im Krankenhaus verstarb. Foto: ben

Zu einem schweren Auffahrunfall mit einer Toten und mehreren Verletzten, in den auch ein Rettungswagen verwickelt war, kam es am Samstagvormittag gegen 10.15 Uhr auf der B 58 zwischen Ascheberg und Lüdinghausen. Laut Polizeiangaben befuhr der RTW, der sich mit einer Patientin auf dem Weg zum St.-Marien-Hospital in Lüdinghausen befand, die Straße in Richtung Lüdinghausen, als er kurz vor dem Hof Böcker wegen eines vor ihm nach rechts in einen Wirtschaftsweg abbiegenden Pkw abbremsen musste. Ein nachfolgender 66-jähriger Pkw-Fahrer aus Hamm konnte seinerseits nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Rettungswagen auf.

Dabei wurde die 66-jährige Beifahrerin in dem Pkw lebensgefährlich verletzt. Sie wurde ins Clemenshospital nach Münster gebracht, wo sie nach Angaben der Polizei ihren schweren Verletzungen erlag.

Die weiteren Unfallbeteiligten, darunter die 82-jährige Patientin und die beiden Notfallsanitäter im RTW, erlitten bei dem Aufprall leichte Verletzungen. Sie wurden zur Behandlung beziehungsweise Beobachtung ins Lüdinghauser Krankenhaus gebracht.

Ein Löschzug der Feuerwehr mit 18 Einsatzkräften sowie fünf RTW und zwei Notärzte waren nach Angaben des DRK-Rettungsdienstleiters Michael Hofmann vor Ort. Der alarmierte Rettungshubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz. Die Bundesstraße blieb für circa zwei Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.


Korrekturhinweis: Durch ein Versehen bei der Polizei war zunächst ein falsches Alter (62 Jahre) angegeben worden. Die Frau aus Hamm, die im Krankenhaus verstorben ist, war 66 Jahre alt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6053714?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Nachrichten-Ticker