Dachstuhlbrand
Feuerwehr-Großeinsatz an der Industriestraße

Greven-Reckenfeld -

Großeinsatz am frühen Donnerstagmorgen in Reckenfeld: In einem Reihenhaus an der Industriestraße ist ein Dachstuhl in Brand geraten. Die freiwillige Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Teile des Gebäudes verhindern, ein Bewohner wurde leicht verletzt.

Donnerstag, 11.10.2018, 16:52 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 07:52 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 11.10.2018, 16:52 Uhr
Dachstuhlbrand : Feuerwehr-Großeinsatz an der Industriestraße
Foto: Jens Keblat

Um 3.45 Uhr am Donnerstagmorgen hatten die Bewohner des Reihenhauses das Feuer bemerkt und einen Notruf abgesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr war daraufhin mit einem Großaufgebot von rund 60 Kräften ausgerückt. Vor Ort fanden die Wehrleute dann einen massiv in Brand stehenden Dachstuhl vor.

Mit vereinten Kräften gelang es der Feuerwehr, den Brand unter Kontrolle zu bekommen und ein weiteres Übergreifen der Flammen auf weitere Teile des Reihenhauses zu verhindern. Die Bewohner der von dem Brand betroffenen Wohnung hatten sich weitestgehend selbst aus der Brandwohnung retten können, eine Frau und ihr Sohn blieben unverletzt, ein 33-jähriger Mann erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Die Feuerwehr erhielt im weiteren Einsatzverlauf auch nachbarschaftliche Unterstützung: Aus Ibbenbüren rückte ein Gerätewagen mit einem Nachschub an Atemschutzgeräten an.

Dachstuhlbrand an der Industriestraße

1/28
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat

Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Die Feuerwehr war jedoch auch fast vier Stunden nach Brandausbruch immer noch vor Ort, um letzte Glutnester zu erkennen und abzulöschen, auch Aufräumarbeiten warteten auf die zumeist ehrenamtlichen Kräfte, die unter anderem von Anwohnern unter anderem mit warmen Getränken versorgt wurden.

Die Industriestraße war währenddessen gesperrt. Anschließend rückten Beamte der Kriminalpolizei an, um die Brandursache zu ermitteln. "Nach ersten Erkenntnisse ist der Brand durch fahrlässiges Handeln entstanden", teilte die Polizei am späten Donnerstagnachmittag mit.

Nachrichten-Ticker