Fluchtfahrzeug in Kapelle verbrannt
Explosion am frühen Morgen: Geldautomat der Sparda-Bank gesprengt

Warendorf -

Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden Anwohner auf der Freckenhorster Straße in Warendorf am Freitagmorgen um 4.15 Uhr geweckt. Der Grund war schnell klar: Unbekannte hatten den Geldautomaten der Sparda-Bank im Gebäudetrakt des Modehauses Ebbers gesprengt.

Sonntag, 14.10.2018, 20:57 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 12.10.2018, 08:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 14.10.2018, 20:57 Uhr
Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden Anwohner auf der Freckenhorster Straße am Freitagmorgen um 4.15 Uhr geweckt. Der Grund war schnell klar: Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Sparda-Bank gesprengt. Der Tatort wurde umgehend abgesperrt. Die Polizei fahndet nach zwei Rollerfahrern, die gesehen wurden, als sie vom Tatort flüchteten.
Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden Anwohner auf der Freckenhorster Straße am Freitagmorgen um 4.15 Uhr geweckt. Der Grund war schnell klar: Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Sparda-Bank gesprengt. Der Tatort wurde umgehend abgesperrt. Die Polizei fahndet nach zwei Rollerfahrern, die gesehen wurden, als sie vom Tatort flüchteten. Foto: Joachim Edler

Anwohner sahen noch zwei schwarz gekleidete Personen auf einem dunklen Roller flüchten. Nach Informationen unserer Zeitung hatten sie offensichtlich ein Gasgemisch genutzt, um den Automaten und gleichzeitig den Vorraum zu zerlegen. Das vermochte Polizei-Pressesprecherin Susanne Dirkorte nicht zu bestätigen.

Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Die Täter, so die Polizeisprecherin seien bei der Automatensprengung erfolgreich gewesen. Die Spurensicherung läuft. Der Tatort wurde umgehend abgesperrt.

Verbrannter Roller & aufgefundene Geldscheine

Noch in der Nacht wurde eine Fahndung nach den Tätern eingeleitet, bislang aber ohne Erfolg. Bei der Sprengung erbeuteten die Täter Bargeld in unbekannter Höhe. Fachkräfte der Polizei aus Warendorf und des Polizeipräsidiums Münster übernahmen die Spurensicherung. An dem Wohn- und Geschäftshaus entstand erheblicher Schaden, die Höhe ist noch nicht bekannt.

In Zusammenhang mit der Sprengung des Geldautomaten könnte der Brand einer Kapelle am Freitagmorgen (6.30 Uhr) in der Einener Dorfbauerschaft in der Nähe der Einmündung K 17 / L 548 stehen. Ein 30-jähriger Autofahrer, der den Brand bemerkte, alarmierte die Feuerwehr. Diese fand bei den Löscharbeiten das Fahrgestell eines ausgebrannten Rollers.

Fahndung nach flüchtigen Tätern

Bei der weiteren Überprüfung des Brandorts, stellten Polizeibeamte zwei Geldscheine sicher. Die Polizei vermutet, dass die Täter, die den Geldautomaten sprengten, sich dort des Rollers entledigt und die Flucht mit einem anderen Fahrzeug fortgesetzt haben.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben machen können zu den Tatverdächtigen oder zu dem Fluchtfahrzeug. Die Täter waren etwa 1,85 Meter groß, maskiert und dunkel gekleidet. Sie trugen Stirnlampen. Die Polizei geht davon aus, dass die Ausführung der Tat geplant und vorbereitet wurde. Somit können auch Beobachtungen der letzten Tage rund um das Geschäftshaus oder die Kapelle von Bedeutung sein.

Nachrichten-Ticker