Bundesstraße 64 zwei Stunden gesperrt
Drei Verletzte nach Unfall

Neuwarendorf -

Für die Wucht des Aufpralls noch relativ glimpflich verlief am Dienstag gegen 15 Uhr ein Unfall auf der Bundesstraße 64 zwischen Warendorf und Müssingen in Höhe der Zufahrt zum Gurkenhof Austermann. Alle drei am Unfall beteiligten Personen waren nach Angaben der Polizei nach dem Zusammenstoß noch ansprechbar.

Mittwoch, 17.10.2018, 10:32 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 16.10.2018, 17:15 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 17.10.2018, 10:32 Uhr
Aus dem Fahrzeug freigeschnitten werden musste ein 81-jähriger Telgter, dessen Toyota beim Einbiegen auf die Bundesstraße 64 mit dem Golf einer 20-jährigen Warendorferin zusammenprallte.
Aus dem Fahrzeug freigeschnitten werden musste ein 81-jähriger Telgter, dessen Toyota beim Einbiegen auf die Bundesstraße 64 mit dem Golf einer 20-jährigen Warendorferin zusammenprallte. Foto: Michèle Waßmann

Ein 81-jähriger Telgter beabsichtigte mit seinem Toyota vom Wirtschaftsweg aus auf die B 64 in Richtung Müssingen abzubiegen. Dabei fuhr er so weit in den Einmündungsbereich der Bundesstraße vor, dass er mit dem Golf einer 20-Jährigen zusammenprallte, die von Warendorf kommend in Richtung Münster fuhr. Der Toyota, in dem ein Ehepaar aus Telgte saß, kam erst an einem Baum auf dem Radweg zum Stillstand. Der Fahrer musste von Rettungskräften aus dem Fahrzeug freigeschnitten werden. Die Eheleute wurden in ein Krankenhaus gebracht. Wegen der enormen Wucht des Aufpralls, wurde auch die 20-jährige Warendorferin in die Uniklinik nach Münster gefahren.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 10 000 Euro. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallrekonstruktion durch die Polizei war die B 64 zwei Stunden voll gesperrt.

Ortskundige nutzten unter anderem den Alten Münsterweg als Ausweichstrecke. Dabei kam es nicht selten zu brenzligen Situationen im Begegnungsverkehr. Denn auch die LKW-Fahrer quälten sich über die schmale staubige Fahrbahn der temporären „Umgehung“.

Nachrichten-Ticker