Plötzliche Probleme
Dolberger Straße: Untergrund schwächelt

Dolberg -

Plötzliches Problem auf der außerstädtischen Dolberger Straße: Weil der alte Untergrund noch doch nicht mehr tragfähig ist, muss jetzt auch hier die Tragschicht weg. Und die Fräse ein zweites Mal drüber. Das könnte die Sperrzeit verlängern.

Freitag, 19.10.2018, 10:54 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 19.10.2018, 05:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 19.10.2018, 10:54 Uhr
Problem erkannt: Jetzt muss auch hier die Tragschicht weg.
Problem erkannt: Jetzt muss auch hier die Tragschicht weg. Foto: Ulrich Gösmann

Stille auf weiter Strecke am Donnerstagmorgen auf der außerstädtischen Dolberger Straße, auf der eigentlich die Fräse mit ohrenbetäubendem Lärm kreisen und der Asphalt dampfen sollte. Unerwartete Probleme mit dem Unterbau bringen den Sanierungsplan überraschend durchein­ander. Den Zeitplan wohl auch. Und nun?

„Wir haben einen nicht ganz so tragfähigen Untergrund vorgefunden“, erklärt Sandra Beermann, Sprecherin des Landesbetriebs Straßen.NRW, auf Redaktionsanfrage. Schwachpunkt: das aufsteigende Stück zwischen Kreuzung Heessener Straße und Lambertistraße. In diesem Abschnitt sollte die Fahrbahn nur in zwei Schichten (Decke und Binder) erneuert werden. Entsprechend wurde in der Vorwoche lediglich auf zwölf Zentimeter Tiefe abgefräst. Jetzt ist sichtbar, dass das nicht reicht. Die Fräse wird nun in einem weiteren Arbeitsgang auch die Tragschicht aufnehmen müssen. Inwieweit sich die Extratour auf die Fertigstellung der insgesamt 3,7 Kilometer auswirkt, vermochte Straßen.NRW am Donnerstagnachmittag noch nicht zu sagen. Inzwischen ist auch ein Großteil der Strecke zwischen Lambertistraße und Kreuzung Guissener Straße abgefräst. Hier war aber von vornherein klar, dass auf drei Schichten (22 Zentimeter) gegangen werden muss.

Die Asphaltierungsarbeiten sollen jetzt am kommenden Montag im Kreuzungsbereich Heessener Straße beginnen, um die Fahrbahn der L 507 (ehemals B 61) in Richtung Heessen möglichst schnell wieder freigeben zu können. Aktuell wird der Verkehr über eine Baustellenampel wechselseitig geführt. Leser hatten eine unzureichende Ausschilderung für Fahrzeuge, die von der A 2 die Dolberger Straße ansteuern, beklagt.

Unterdessen bereitet sich der innerstädtische Bereich der Dolberger Straße auf eine zweite Baustelle vor, die es ab kommenden Montag am Europakreisel rundgehen lässt (wir berichteten). Bis Ende November werden der Kreisverkehrsplatz sowie die angrenzenden Fahrbahnabschnitte saniert. Zusätzlich zur Erneuerung der Asphaltschichten im Fahrbahnbereich werden die alten Pflasterflächen durch eine bituminöse Befestigung ersetzt. Querstehende Pflastersteine im Innenradius zeigen, dass sie den Belastungen durch den Lkw-Verkehr auf Dauer nicht Stand hielten.

Autofahrer sollten sich auf Engpässe, weiträumige Umleitungen und Sperrungen einstellen. Was die innerstädtische Verkehrssituation weiter anspannen dürfte. Auf der Dolberger Straße wird der Verkehr ab Montag über eine Ampelsteuerung einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Ein Abbiegen in den Pattenmeicheln und in die August-Kirchner-Straße ist dann nicht mehr möglich. Das wird nach den Herbstferien insbesondere den wieder einsetzenden Schulverkehr zum Berufskolleg und der Gesamtschule treffen. Umleitungsstrecken führen einerseits über den Röteringshof und die Gemmericher Straße, andererseits werden der Wetterweg und die Zeppelinstraße mit einem gelben U ausgeschildert.

Angesichts mehrerer innerstädtischer Umleitungen empfiehlt es sich, auch auf die kleingedruckte Ziffer zu achten, denn: U ist nicht gleich U.

Nachrichten-Ticker