Verschiedene Konzertorte
Gäste der Kneipennacht sind gefesselt von der Musik

Schöppingen -

Für ein reges Treiben im Ortskern sorgten am Samstag die Bands der Kneipennacht. Mit dabei war auch ein Alleinunterhalter aus Köln.

Sonntag, 28.10.2018, 17:50 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.10.2018, 17:47 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 28.10.2018, 17:50 Uhr
Die Funkeys traten im Alte-Post-Hotel auf. Sie unterhielten die Besucher genauso gut wie ihre Musikkollegen an den anderen Konzertorten.
Die Funkeys traten im Alte-Post-Hotel auf. Sie unterhielten die Besucher genauso gut wie ihre Musikkollegen an den anderen Konzertorten. Foto: Rupert Joemann

Kevin Ray hat während der Kneipennacht am Samstag wieder was fürs Leben gelernt. Und zwar die bedeutenden Unterschiede zwischen Schöppingen und Eggerode, auch wenn dem Comedian der Name Eggerode nicht so ganz fehlerfrei über die Lippen kam. Vorzugsweise nannte Kevin Ray es Engenrode.

Kneipennacht 2018 in Schöppingen

1/22
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann
  • Gute Musik bekamen die Besucher der Kneipennacht in Schöppingen an sieben Standorten geboten. Foto: Rupert Joemann

Der Alleinunterhalter, der in Köln wohnt, aber aus einem Dorf mit 760 Einwohnern in der Nähe von Trier stammt, war überrascht, dass es ein noch kleineres Dorf gibt. „Wir haben weniger Einwohner“, rief ein Eggeroder ganz begeistert. „Du bist aber der einzige, der stolz darauf ist“, konterte Kevin Ray.

Der Comedian war der einzige nicht-musikalische Künstler bei der Kneipennacht. Ansonsten beherrschten Bands das Geschehen und sorgten für ein reges Treiben im Ortskern.

„Ich wollte hier eigentlich gar nicht rein. Hier gibt‘s aber tolle Musik“, sagte ein Besucher in der Gaststätte Lohaus. Die Band Mr. E. Coustic zelebrierte dort Rock- und Popklassiker. Es dauerte nicht lange und zahlreiche Besucher sangen und klatschten in dem voll besetzten Raum mit.

Auch die anderen sechs Standorte, an denen die Gäste abwechslungsreiche Musik geboten bekamen, waren gut besucht. Vielfach mussten sich die von Ort zu Ort wandernden Gäste durch die Reihen drängeln, um noch einen guten Platz zu ergattern. Die ersten Reihen waren meistens für die tanzenden Musikfans reserviert, die auch in den kleineren Räumlichkeiten noch ein Plätzchen fanden.

Die Veranstalter hatten je nach Bandgröße und Musikstil die passenden Konzertorte ausgewählt, sodass die Atmosphäre stimmte und aufs Publikum übersprang.

Nachrichten-Ticker