Filmdreh in Ostbevern
TKKG, die Profis in spe

Ostbevern -

Die Drehabreiten für den neuesten „TKKG“-Film sind abgeschlossen und im Kasten. Rund ein Drittel wurde für das erste Abenteuer von Tim, Klößchen, Karl und Gabi im Internat Loburg gedreht, wo sich die Protagonisten kennenlernen und auch gleich ihren ersten Fall lösen.

Montag, 29.10.2018, 19:50 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 29.10.2018, 19:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 29.10.2018, 19:50 Uhr
TKKG sind Ilyes Moutaoukkil (Tim), Lorenzo Germeno (Willi, gerufen Klößchen), Emma-Louise Schimpf (Gaby) und Manuel Santos Gelke (Karl) (v.l.). Ihr letzter Drehtag in Ostbevern mit Produzent und Regisseur Robert Thalheim war zugleich auch der letzte Drehtag für den Film insgesamt.
TKKG sind Ilyes Moutaoukkil (Tim), Lorenzo Germeno (Willi, gerufen Klößchen), Emma-Louise Schimpf (Gaby) und Manuel Santos Gelke (Karl) (v.l.). Ihr letzter Drehtag in Ostbevern mit Produzent und Regisseur Robert Thalheim war zugleich auch der letzte Drehtag für den Film insgesamt. Foto: Sebastian Rohling

Klappe! – das war‘s. Mit dem Ende der Arbeiten zum neuen TKKG-Film in der Bevergemeinde sind die Dreharbeiten (WN berichteten) insgesamt abgeschlossen. „Wir haben rund ein Drittel des Films hier gedreht“, erklärt Produzent und Regisseur Robert Thalheim. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Internat Loburg, an dem sich die vier Protagonisten, die den meisten noch aus der Zeit der Hörspielkassetten und Bücher von Rolf Kalmuczak – besser bekannt unter dem Pseudonym Stefan Wolf – bekannt sein sollten, erstmalig kennenlernen.

Schloss mit Wiedererkennungswert 

„Der Dachboden der Loburg war aber für unserer Dreharbeiten nicht geeignet. Deswegen hatten wir den Aufruf gestartet und sind sehr glücklich, hier eine geeignete Location gefunden zu haben.“ Hier, das ist im Lehmbrock, wo an diesem Tag unzählige Autos, Wohnmobile und allerlei andere Gefährte auf Hof und Straße stehen. Und dem Dachboden kommt eine ganz besondere Rolle im Film zu, ist hier doch die Zentrale der vier Detektive. „Wir sind sehr glücklich, hier in Ostbevern drehen zu dürfen. Nicht nur dass das Schloss einen tollen Wiedererkennungswert hat. Auch die Unterstützung seitens der Gemeinde, der Bevölkerung und eben auch der Schule war enorm“, blickt der Regisseur zurück.

Die Bilanz nach rund 15 Drehtagen in Ostbevern: Neben den Gebäuden der Bevergemeinde werden auch mehrere Hundert Komparsen in dem Film zu sehen sein. „Der Dreh des Schulfestes mit den Schülern der Loburg war total cool“, sagt der junge Schauspieler Manuel Santos Gelke, der in dem Film den Karl spielt. „Nicht nur, dass wir die Rollen und Charaktere spielen dürfen, die wir schon von unserer Hörspielen kennen. Auch das wir hier die allererste Folge drehen, wo sich die vier Freunde von TKKG kennen lernen, macht total Spaß.“

Kommt ein zweiter Teil? 

Während das Team die Sachen zusammenpackt und die Arbeit des Schnitts erst so richtig losgeht, planen die Verantwortlichen in der Bevergemeinde schon das weitere Vorgehen. „Uns hat das alles sehr gut gefallen. Nicht nur die Geschichte des Films, auch die Zusammenarbeit mit dem am Ende dann doch echt großen Team hat hervorragend geklappt“, resümiert Dr. Oliver Niedostadek, Internatsleiter der Loburg. „Wenn es einen zweiten Teil geben sollte, stünden wir gerne wieder bereit.“

Und auch Bürgermeister Wolfgang Annen hat schon Ideen, wie die jungen Ermittler auch weiterhin in der Bevergemeinde lebendig bleiben. „Wir haben da verschiedene Ideen. Eine ist, dass wir eine geführte Tour zu den Drehorten organisieren. Aber da stehen wir noch ganz am Anfang mit der Planung.“

Gemeinsames Film-Screening 

Sicher scheint derweil aber, dass es in der Bevergemeinde ein sogenanntes „Screening“ geben wird – eine Filmvorführung. „Wir sind uns sicher, das wir noch mal wieder kommen, um gemeinsam mit allen das fertige Werk zu schauen“, kündigt Dirk Engelhardt (Produzent Kundschafter Filmproduktion GmbH) an. „Am liebsten dann irgendwo an der Loburg. Das würde ja passen.“ Oliver Niedostadek nimmt den Gedanken auch gleich auf, und überlegt laut, ob nicht ein Open-Air-Kino hinter dem Schloss genau das Richtige wäre.

Premiere des Films soll am 6. Juni 2019 sein. Wettertechnisch also ein guter Moment, um noch einmal die Abenteuer von Tim, Klößchen – der eigentlich Willi heißt –, Karl und Gabi in Ostbevern unter freiem Himmel und der Loburg im Hintergrund lebendig werden zu lassen – zumindest auf der Leinwand . . .

Nachrichten-Ticker