Neun Buswartehäuschen demoliert
Spur der Verwüstung von Ibbenbüren bis Westerkappeln

Westerkappeln/Ibbenbüren/Mettingen -

Eine Spur der Verwüstung haben unbekannte Täter von Ibbenbüren bis nach Westerkappeln hinterlassen. Dabei wurden insgesamt neun Buswartehäuschen beschädigt.

Freitag, 16.11.2018, 20:04 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 16.11.2018, 19:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 16.11.2018, 20:04 Uhr
 
  Foto: eb

Wie die Polizei berichtet, meldete sich am späten Donnerstagabend, um 23.50 Uhr, ein Anwohner der Alpenstraße in Ibbenbüren bei den Ordnungshütern. Der Mann hatte draußen auf der Straße laute Knallgeräusche gehört. Ein Streifenwagen wurde losgeschickt. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass an zwei Bushaltestellen die Glasscheiben zerstört worden waren.

Sofort leiteten sie eine Fahndung nach den Tätern ein. Dabei entdeckten sie auf der Strecke von Ibbenbüren über Mettingen bis nach Westerkappeln acht weitere Bushaltestellen, mit insgesamt 14 zerstörten Glasscheiben fest. Verdächtige Personen konnten die Beamten aber nicht finden, berichtet die Kreispolizeibehörde. Aufgrund der Vorgehensweisen sei davon auszugehen, dass an allen Tatorten dieselben Täter am Werk waren. Die Sachschäden betragen eine vierstellige Eurosumme. Die Polizei in Ibbenbüren sucht Zeugen, die etwas gesehen haben. Hinweise werden entgegengenommen unter ✆ 05451/591-4315.

Bushaltestellen werden in Westerkappeln immer wieder demoliert. Erst vor zwei Wochen waren an der Mettinger Straße die Scheiben von zwei Wartehäuschen zerschlagen worden. Auch in dem Fall sind die Täter bislang noch nicht gefasst worden.

Nachrichten-Ticker