Naturzoo Rheine
Junger Lippenbär nach nur vier Tagen verendet

Rheine -

Die Geburt eines kleinen Lippenbären löste im Naturzoo Rheine vor wenigen Tagen große Freude aus. Doch die ist jetzt Trauer gewichen.

Donnerstag, 06.12.2018, 12:55 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 18:34 Uhr
Naturzoo Rheine: Junger Lippenbär nach nur vier Tagen verendet
Die Bärin nach der Geburt in einer Ecke der Wurfbox. Foto: Naturzoo Rheine

Ein im Naturzoo Rheine geborener Lippenbär ist nach vier Tagen verendet. Wie der Zoo mitteilt, fraß die Mutter das tote Jungtier anschließend auf. 

Mit Spannung war die Niederkunft der Bärin „Devi“ erwartet worden, berichtet der Zoo in einer Pressemitteilung. Mittels einer Kamera-Überwachung wurde festgestellt, dass die Geburt eines Jungtiers in der Nacht zu Montag (3. Dezember) stattgefunden hatte. Die erfahrene Bärin habe sich offensichtlich gut um den Nachwuchs gekümmert. 

Entsprechend hätten die „Beobachtungen aus der Ferne“ keinen Grund zur Sorge gegeben. Noch am Mittwochnachmittag sei auf dem Monitor gesehen worden, dass sich das Jungtier bewegte. Später am Abend seien auf den Aufzeichnungen dann keine Bewegungen mehr gesehen worden. Die Bärin habe das dann offensichtlich tote Jungtier gefressen. Deswegen könne eine Todesursache nicht ermittelt werden, teilte der Zoo mit. Dass Muttertiere ihr Junges auffressen, wenn es tot ist, „ist fast die Regel”, berichtete Zoodirektor Achim Johann.

lippenbaer 1218 c

Hier lebte es noch: Das Jungtier, als die Mutter die Wurfbox kurz verlassen hatte. Foto: Naturzoo Rheine

Lippenbär-Nachwuchs

Neugeborene Bären sind nach Angaben des Naturzoos Rheine vergleichsweise wenig entwickelt. Sie sind demnach nicht viel größer als ein Meerschweinchen, können sich nur mühsam und unkoordiniert krabbelnd bewegen, die Augen sind geschlossen. Die intensive Betreuung durch die Mutter dauert fast drei Monate, bis erste Ausflüge aus dem „Nest“ erfolgen. In freier Wildbahn in Südasien kommen die Jungtiere in einer Erdhöhle zur Welt, im Zoo wurde dafür eine sogenannte Wurfbox vorbereitet. Im Zoo gehaltene Lippenbären erreichten Höchstalter bis zu 32 Jahren.

...

Der junge Lippenbär war ein „Wunschkind“ des europäischen Zuchtprogramms (EEP): Das Paar „Devi“ und „Franz“ sollte also wieder Nachwuchs zu haben, um die kleine Population in Zoos zu stärken. Das Paar hatte zuvor am Nikolaustag 2014 Nachwuchs, der auch groß wurde: „Niko“ war ein besonderer Publikumsliebling. Im Rahmen einer internationalen Kooperation lebt er heute im Zoo Washington D.C. in den USA.

Der Facebook-Post wird geladen

Da sich Lippenbären saisonal fortpflanzen – die Paarung findet im Sommer statt, die Geburt im Dezember oder Januar – wird man nun bis zum Sommer 2019 warten müssen, „um sich wieder gute Hoffnung zu machen”, wie der Zoo schreibt.

Nachrichten-Ticker