Atlas der Creditreform Münster
Schuldenberge im Münsterland nur an Brennpunkten

Münster -

Die Münsterländer sind eher selten überschuldet. Nur an wenigen sozialen Brennpunkten sind die Schuldnerquoten hoch. Dort gibt es ein massives Problem.

Mittwoch, 16.01.2019, 19:01 Uhr aktualisiert: 16.01.2019, 19:30 Uhr
Atlas der Creditreform Münster: Schuldenberge im Münsterland nur an Brennpunkten
Foto: Bild-Collage: Lisa Stetzkamp

Am stärksten sind Münsters Nordosten und Ahlens südliche Stadtteile betroffen – hier liegen die Schuldnerquoten über der 14-Prozent-Marke. In Gronau, in Rheine rechts der Ems und im Norden Münsters sind zwölf bis 14 Prozent der Menschen überschuldet. Das geht aus dem „Schuldneratlas Münsterland 2018“ hervor, den Creditreform Münster Riegel & Riegel am Mittwoch vorstellte.

Insgesamt steht das Münsterland im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands glänzend da, weil auch die Wirtschaftsstruktur und -lage besser ist. Die Schuldnerquote stieg zwar 2018 leicht von 8,49 auf 8,52 Prozent. Doch verglichen mit dem bundesweiten Wert von 10,4 und der NRW-Schuldnerquote von 11,69 Prozent ist die Region nach wie vor klar im Vorteil.

Konjunkturdämpfer absehbar

Doch mit Blick auf den sich mehr und mehr abzeichnenden Konjunkturdämpfer ist Verena Riegel, Geschäftsführerin der Credit­reform Münster, schon für 2019 skeptisch: „ Das Münsterland wird den kommenden Konjunkturabschwung deutlich spüren – auch wegen der starken Exportabhängigkeit der Region.“

Eine Konjunkturflaute führe dann in der Regel zu einer höheren Arbeitslosigkeit – damit wachse dann meist auch die Zahl der Überschuldeten, so Riegel. Hinzu komme, dass sich die Verbraucher wegen der langen Aufschwungphase an hohe Konsumausgaben gewöhnt hätten. „Es fällt schwer, einen höheren Lebensstandard wieder einzu­schränken“, fürchtet Riegel für die nahe Zukunft steigende Schuldner-Quoten.

Überschuldungs-Überblick:

Auf Ebene der Münsterland-Kreise hat sich die Überschuldung 2018 kaum verändert. Hier die Schuldner-Quoten nach Kreisen:

►  Kreis Coesfeld: 7,19 (2017: 7,20) Prozent

► Stadt Münster: 8,54 (8,42) Prozent 

►  Kreis Borken: 8,63 (8,59) Prozent

► Kreis Steinfurt: 8,81 (8,81) Prozent 

►  Kreis Warendorf: 8,95 (8,95) Prozent

Blick auf Schuldnerquote 

Creditreform hob besonders den ungünstigen Trend in Münster hervor. Hier habe sich die negativste Entwicklung in der Region ergeben. Nicht nur die Schuldnerdichte sei um 0,12 Prozentpunkte auf 8,54 Prozent am stärksten gewachsen, auch die absolute Zahl der Schuldner sei um 418 auf 22.615 geklettert. Im gesamten Münsterland sind 113.783 Menschen überschuldet. Auf kommunaler Ebene zeichneten sich laut Cre­ditreform besonders die Gemeinden Hörstel und Saerbeck durch fallende Schuldnerquoten aus.

Weiterhin ist das Gros der Überschuldeten männlich (Quote: 10,52 Prozent). Die Frauen im Münsterland weisen lediglich eine Schuldnerquote von 6,37 Prozent auf. Als „alarmierend“ wertet Creditrefom Münster die Veränderung der Altersstruktur bei den Überschuldeten. Immer mehr Rentner im Alter von 70 Jahren und älter seien im vergangenen Jahr in finanzielle Notlagen geraten, hieß es.

Nachrichten-Ticker