Softwareumstellung
Volksbanken gehen offline

Westerkappeln/Lotte/Tecklenburger Land -

Am Freitag, 8. März, ziehen sie nachmittags den Stecker. Oder – präziser formuliert: Alle Systeme werden heruntergefahren. Die Volksbank Westerkappeln-Wersen und auch die VR-Bank Kreis Steinfurt sind dann für ein Wochenende offline.

Dienstag, 29.01.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 29.01.2019, 12:44 Uhr
Am zweiten März-Wochenende gehen die Volksbanken offline. Die Geldinstitute empfehlen ihren Kunden, sich an den Tagen vorher mit dem benötigten Bargeld einzudecken oder Kreditkarten beim Einkauf zu nutzen.
Am zweiten März-Wochenende gehen die Volksbanken offline. Die Geldinstitute empfehlen ihren Kunden, sich an den Tagen vorher mit dem benötigten Bargeld einzudecken oder Kreditkarten beim Einkauf zu nutzen. Foto: Frank Klausmeyer

Der Grund ist technischer Natur: Das alte Softwaresystem „bank21“ ist nach diesem Wochenende Geschichte, die Banken arbeiten danach mit „agree21“, erklärten jetzt Vertreter der Volksbanken im Kreis Steinfurt.

Der Übergang hängt letztlich mit der Fusion der genossenschaftlichen IT-Dienstleister GAD und Fiducia im Jahr 2015 zusammen. Alle der ehemaligen GAD eG angeschlossenen Banken nutzen bisher die Gesamtbanksoftwarelösung „bank21“, die an die ehemalige Fiducia angeschlossenen Banken „agree“. 2020 haben die deutschen Volksbanken dann alle ein einheitliches Computersystem.

Dass da etwas neu kommt, werden nicht nur die Mitarbeiter merken, die bereits auf dem neuen System geschult werden. Auch für die Kunden ändert sich etwas. Zum einen bringt die Software künftig neue Lösungen, etwa den Einsatz von „instant payments“, sekundenschnelle Überweisungen. Auch werden sich Benutzeroberflächen verändern.

Das Übergangswochenende bringt für Kunden Einschränkungen. Denn wenn das Banksystem offline ist, ist alles offline: Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker, SB-Terminals, Onlinebanking, EC-Karte und so weiter. Die Banken empfehlen den Kunden daher, sich für das zweite März-Wochenende mit dem benötigten Bargeld einzudecken oder Kreditkarten beim Einkauf zu nutzen. Spätestens ab Montag, 11. März, sollen die Systeme dann wieder laufen – mit der neuen Software im Hintergrund.

Nachrichten-Ticker