Stefanie Jasperneite bringt Helene Fischer und Co. ins Fernsehen
Herbernerin setzt Stars in Szene

Herbern -

Ob Helene Fischer oder Stefan Mross, ob Bambi oder Echo – wenn Shows mit diesen Protagonisten ins Fernsehen kommen, hat eine gebürtige Herbernerin die Finger im Spiel. Stefanie Jasperneite arbeitet als Producerin im Hintergrund vieler TV-Shows.

Samstag, 02.02.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 02.02.2019, 16:56 Uhr
Stefanie Jasperneite während einer Show – die gebürtige Herbernerin arbeitet im Ü-Wagen.
Stefanie Jasperneite während einer Show – die gebürtige Herbernerin arbeitet im Ü-Wagen. Foto: privat

Stefanie Jasperneite hat ihre Kindheit in der Bauerschaft Nordick verbracht. Heute lebt sie in München und ist für Stars wie Stefan Mross oder Helene Fischer Ansprechpartner Nummer eins, wenn es um ihre Shows im Fernsehen geht. Die 46-Jährige arbeitet als Producerin und ist hier für die Gesamtproduktion zuständig.

Stefanie Jasperneite wollte nach dem Abitur Tiermedizin studieren. Weil sie dafür aber viele Wartesemester in Kauf nehmen musste, entschied sie sich für ein Lehramtsstudium in Passau - und wandelte auf den Spuren der Eltern. Vater Hans war Leiter der Realschule, Mutter Hedwig in Herbern Lehrerin.

Während ihres Studiums jobbte sie für eine Fernsehproduktionsfirma in München und sammelte erste Erfahrungen in der TV-Branche. Die Arbeit begeisterte sie so sehr, dass sie nach Abschluss des Studiums nochmals umsattelte und eine weitere Ausbildung begann: Heute ist sie als Executive Producerin der Kopf von zahlreichen Unterhaltungsshows in Deutschland.

Viele Aufgaben und bekannte Sendungen

Formate wie die jährliche „Helene Fischer Show“, „Immer wieder sonntags“ und bekannten Sendungen wie „Bambi“, „Echo“, „Stars auf Eis“ und „Die Krone der Volksmusik“ hat sie durch ihre Mitarbeit ein Gesicht gegeben. Seit nunmehr 13 Jahren ist die 46-Jährige bei Kimmig Entertainment, einer der erfolgreichsten TV-Produktionsfirmen in Deutschland tätig. Ihre Arbeit besteht darin, Unterhaltungssendungen für verschiedene Sender zu konzipieren, auf den Schirm zu bringen und als Gesamtprodukt zu verantworten.

So stehen ab Mai mit „Immer wieder sonntags“ 16 Live-Shows mit Moderator Stefan Mross auf dem Terminkalender. Während der Show sitzt die Producerin im Übertragungswagen. Sie behält die Inhalte, den Ablauf und die Zeit im Auge und gibt Anweisungen über Funk nach draußen, denn schließlich ist alles in der Sendung auf die Sekunde genau getimt und Änderungen haben hier immer etwas mit Improvisation zu tun.

Von der ersten Idee zu einer Show über das Kreieren von Inhalten, das Einladen der Gäste, das Schreiben eines Sendungsablaufes, die Kommunikation mit allen Gewerken vom Licht, der Requisite, der Kostümabteilung, den Musikproduzenten, den Künstlern, den Managements, der Regie und den Senderverantwortlichen - bei Stefanie Jasperneite laufen die Fäden zusammen. „Ich koordiniere das alles mit meinem Team - bis hin zum finalen Schnitt und zur Ausstrahlung. Dabei ist das, was für den Zuschauer Zuhause so bunt und leicht aussieht, für uns als Produktionsteam im Vorfeld sehr viel Arbeit, Kreativität und Planung. Je nach Größe der Show wird alles über Monate vorbereitet“, erzählt Jasperneite. Doch den Blick fürs Detail hat die gebürtige Nordickerin in all den Jahren nicht verloren. So kann es sein, dass noch an der Bühnenkante an Kleinigkeiten gefeilt und verbessert wird, betont die Producerin.

Viele Künstler sind freundlich und entspannt im Umgang

Im Laufe der letzten 20 Jahre beim Fernsehen hat die 46-jährige naturgemäß schon mit vielen „Stars“ zusammen gearbeitet. In der Regel lief das immer sehr konstruktiv und problemlos ab, wie sie sagt. „Meistens stellt sich sehr schnell heraus, dass die meisten Künstler sehr freundlich und verbindlich sind und man ganz entspannt mit ihnen umgehen und arbeiten kann. Kleine Anekdoten hat man im Laufe der Zeit natürlich dennoch sammeln können – aber die gehören zum Betriebsgeheimnis“, wie sie sagt.

Die „Helene Fischer Show“ wurde bereits zum achten Mal von Jasperneite und ihrem Team konzipiert und produziert. „Kein Tag gleicht dem anderen. Ich arbeite mit Menschen für Menschen - und das ist etwas wirklich Schönes.“ Auch wenn der Beruf viel Verantwortung und Stress bedeutet, für Jasperneite sind es die kleinen Momente, die diese Arbeit so besonders machen. „Die schönsten Momente in meinem Beruf sind eigentlich die, in denen ich sehe, dass eine Idee funktioniert. Ein Lied, das die Leute begeistert, eine Überraschung, die die Zuschauer rührt, ein Sketch, über den das Publikum lacht, eine Akrobatiknummer, über die im Publikum alle staunen. Wenn ich in die Gesichter von Menschen schaue, denen das Programm, das ich mir mit meinen Kollegen ausgedacht habe, gefällt – dann hat sich für mich immer alle Arbeit gelohnt.“

Nachrichten-Ticker