Großeinsatz nach Zeugenhinweis
Polizei und Feuerwehr stellen Suche nach „unbekanntem Flugobjekt“ ein

Heek -

Großeinsatz beendet: Die Suche nach einer möglichen Absturzstelle in Heek wurde am Sonntag ergebnislos abgebrochen. Zeugen hatten ein besorgniserregendes Flugmanöver gemeldet.

Sonntag, 17.02.2019, 12:44 Uhr aktualisiert: 17.02.2019, 14:48 Uhr
Großeinsatz nach Zeugenhinweis: Polizei und Feuerwehr stellen Suche nach „unbekanntem Flugobjekt“ ein
Die Suche nach einem möglicherweise abgestürzten Fluggerät beschäftigte am Sonntag ein Großaufgebot: Polizei-Einsatzleiter Marco Hoffmann bei der Einteilung der Suchkräfte. Foto: Klaus Wiedau

Ohne Ergebnis blieb am Sonntag die Suche von Polizei und Rettungsdiensten im Kreis Borken nach einem „bislang unbekannten Flugobjekt“, das nach Zeugenaussagen abgestürzt sein könnte. 

Zeugen hatten dort am Sonntagvormittag gegen 11.15 Uhr ein Kleinflugzeug oder einen Paraglider beobachtet, der sich dem Erdboden schnell näherte. Weil ein Absturz nicht auszuschließen war, wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. „Bisher haben wir allerdings keinen Hinweis darauf, dass sich diese Annahme bestätigt“, sagte Polizei-Einsatzleiter Marco Hoffmann am Mittag gegenüber unserer Zeitung.

An der Suchaktion waren rund 100 Feuerwehrleute der Löschzüge Heek und Schöppingen sowie Polizeikräfte im Einsatz. Sie alle durchsuchten Waldstücke in einem Bereich der Bauerschaft, in dem mehrere Windräder im Bau sind.  Ein Hubschrauber der Polizei und ein Suchhubschrauber der Bundeswehr nahmen das in Frage kommende Gebiet zusätzlich aus der Luft in Augenschein. 

Die Polizei kontaktierte gleichzeitig umliegende Flugplätze und Luftsportvereine. Die Ermittlungen blieben ergebnislos und die Suche wurde schließlich bis auf weiteres eingestellt.

Personen, die Hinweise zum vorgenannten Sachverhalt machen können, wurden gebeten, sich bei der Leitstelle in Borken, unter der Telefon Nummer 02861-9004200 zu melden. Außerdem sollte sich der Paraglider, der gegen 11.30 Uhr über Heek/Legden/Metelen unterwegs war, sofort bei der Polizei unter Telefon 110 melden, wenn er sicher gelandet ist und von der Suchaktion erfährt.

Nachrichten-Ticker