Narren befürchten Absage
Sturmböen und Regen an Rosenmontag

Münsterland -

Das Februar-Wetter konnte mit viel Sonnenschein und blauem Himmel echt überzeugen. Doch kaum fängt der März und damit der meteorologische Frühling an, wird es ungemütlich. Narren müssen sich um die Rosenmontagsumzüge sorgen.

Freitag, 01.03.2019, 12:13 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 15:37 Uhr
Narren befürchten Absage : Sturmböen und Regen an Rosenmontag
Mit Regen ist auch an Rosenmontag in Münster zu rechnen (Symbolfoto). Foto: dpa

Verkehrte Welt: Während sich der Winter mit äußerst milden Temperaturen verabschiedet hat, wird das Wetter gerade am heutigen Freitag zum Start des meteorologischen Frühlings ungemütlich. Niederschlag und starker Wind kündigen sich an. Ausgerechnet zu Rosenmontag wird auch über das Münsterland mit großer Wahrscheinlichkeit ein kräftiges Sturmtief ziehen. 

Droht das Aus der Rosenmontagsumzüge? 

"Es wird Montag mit Sturmböen und Regen zu rechnen sein, wie diese ausfallen, lässt sich aber noch nicht genau sagen. Erst am Sonntag kann man beurteilen, wie stark der Sturm wird und welche Konsequenzen daraus gezogen werden müssen", erklärt Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor. Erst 2016 hatten mehrere Karnevalsumzüge in Nordrhein-Westfalen - unter anderem in Düsseldorf und in Münster - wegen eines Sturmes abgesagt werden müssen.

Trotz des angesagten Sturms bleiben die Temperaturen mild bei zehn Grad und einen Blick auf die Sonne lässt sich auch kurz erhaschen. "Man sollte sich auf sehr wechselhaftes Wetter einstellen. Zwischendurch kann es auch kleine Gewitter geben und aufgrund des starken Windes fühlt es sich kälter an, als die vorausgesagten zehn Grad", sagt Schmidt.                         

Karnevalswochenende wird wechselhaft

Am Samstag bleibt es lange trocken. Erst ab dem späten Nachmittag kann es Regen geben. "Wer am Samstag zu Umzügen geht, hat wahrscheinlich Glück und wird nicht nass. Trotzdem ist es schon relativ bewölkt, bei 12 bis 13 Grad ist wenig Sonne zu sehen ", erklärt Schmitz. Sonntag wird es dann zunehmend schlechter. Es regnet und die Sonne lässt sich nicht mehr blicken. 

Nachrichten-Ticker