Vier alkoholisierte Jugendliche müssen ins Krankenhaus
Helferin angespuckt und bedroht

Schöppingen -

Der Karnevalsumzug ist am Sonntag aus Sicht des Malteser Hilfsdienstes (MHD) ähnlich verlaufen wie im vergangenen Jahr. Nur einen besonders unschönen Einsatz hatten die ehrenamtlichen Helfer. „Eine Helferin ist angespuckt und bedroht worden“, sagte MHD-Einsatzleiter Stephan Frenzel am Montag.

Montag, 04.03.2019, 19:00 Uhr
Der Müll ist nach dem Karnevalsumzug mittlerweile wieder weggeräumt.
Der Müll ist nach dem Karnevalsumzug mittlerweile wieder weggeräumt. Foto: Rupert Joemann

Ansonsten verzeichneten die Malteser 31 Einsätze. Zwölf Mal mussten Umzugsteilnehmer ins Krankenhaus gefahren werden. In vier Fällen waren stark alkoholisierte Personen noch keine 18 Jahre, die allesamt ins Krankenhaus gefahren wurden.

Die Polizei gibt die Besucherzahl mit circa 20 000 an. Insgesamt kam es während der Veranstaltung im Schöppinger Ortskern zu 20 Polizeieinsätzen. Drei Personen wurden dabei von den Beamten in Gewahrsam genommen. 17. Mal erteilten die Polizisten Platzverweise.

Die Beamten leiteten insgesamt 13 Strafverfahren ein. Acht Mal wegen Körperverletzungen, zwei Mal wegen sexueller Belästigung und drei Mal wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.

Nachrichten-Ticker