Castortransporte nach Ahaus
BZA: Rat verabschiedet Resolution

Schöppingen -

Der Schöppinger Rat solidarisiert sich mit der Stadt Ahaus mit Blick auf die Castortransporte zum Brennelementezwischenlager. Damit folgt er dem Votum vieler andere Kommunen um Kreisgebiet.

Dienstag, 09.04.2019, 18:00 Uhr
Brennelemente im BZA
Brennelemente im BZA Foto: dpa

Der Schöppinger Rat solidarisiert sich mit der Stadt Ahaus mit Blick auf die Castortransporte zum Brennelementezwischenlager (BZA). Das beschlossen die Mitglieder am Montag einstimmig. Im Vorfeld hatten schon mehrere Kommunen aus dem Kreis Borken eine entsprechende Resolution verabschiedet, darunter Heek, Legden, Gescher und Vreden.

„Ich bin der Meinung, dass wir uns positionieren sollten“, begründete Bürgermeister Franz-Josef Franzbach die Beschlussvorlage. Darin heißt es unter anderem: „Anlässlich der bisher ungeklärten Endlagerung des bundesweiten Atommülls wird mit einer Verlängerung der Lagerfrist im Brennelementzwischenlager (BZA) Ahaus das Problem auf unsere Region abgewälzt und Schöppingen als Nachbarkommune ist direkt betroffen. Der Rat der Gemeinde Schöppingen sollte klar bekunden, dass diese Vorgehensweise nicht hingenommen wird.“ Dem Vorschlag folgten die Ratsmitglieder.

In der Resolution wird unter anderem der Transport von abgebrannten Brennelementen aus dem Forschungsreaktor FRM II in Garching in das BZA strikt abgelehnt sowie der Transport der Castorbehälter aus dem Versuchsreaktor Jülich und ein eventueller Transport aus dem Forschungsreaktor Berlin nach Ahaus. Die von den Fraktionsvorsitzenden unterschriebene Resolution soll nun an die zuständigen Ministerien geschickt werden.

Nachrichten-Ticker