Missbrauchsvorwurf in Warendorf
Bistum: Pfarrer bei Befragung 2011 schon dement

Warendorf -

Es gab schon vor acht Jahren Untersuchungen wegen sexueller Übergriffigkeit des früheren Pfarrers in St. Josef. Das machte das Bistum am Dienstag in einer Presseerklärung bekannt.

Dienstag, 14.05.2019, 16:40 Uhr aktualisiert: 14.05.2019, 17:54 Uhr
Kurz nach dem Vorfall verließ der Pfarrer damals St. Josef und Warendorf. Das Bistum berichtet jetzt, es sei schon 2011 Vorwürfen nachgegangen.
Kurz nach dem Vorfall verließ der Pfarrer damals St. Josef und Warendorf. Das Bistum berichtet jetzt, es sei schon 2011 Vorwürfen nachgegangen. Foto: Rebecca Lek

Das Bistum hat Stellung zum Vorwurf sexuellen Missbrauchs in St. Josef genommen. Danach soll sich der Vorfall ereignet haben, kurz bevor der Geistliche damals Warendorf verließ. Der zum Tatzeitpunkt erwachsene Betroffene habe den Fall jetzt im März gegenüber einem unabhängigen Ansprechpartner für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs des Bistums bekannt gemacht. Parallel hatte er sich an St. Laurentius gewandt.

Bereits 2011 Hinweise erhalten

Schon 2011 hatte das Bistum Münster einen Hinweis zum Verdacht auf übergriffiges Verhalten durch den Pfarrer erhalten und sei ihm nachgegangen. Der damalige Leiter der sogenannten Missbrauchskommission führte damaligen Vorgaben entsprechend Gespräche und Befragungen durch. Der beschuldigte Pfarrer litt da bereits an Demenz. Daher wurde er nicht zu den Vorwürfen befragt.

Erster Hinweis vor acht Jahren

Er war 1963 zum Priester geweiht worden, von 1963 bis 1965 Kaplan in St. Peter und Paul Kranenburg, von 1965 bis 1967 Kaplan in St. Josef Ahlen sowie von 1967 bis 1968 Kaplan in St. Viktor Xanten, von 1968 bis 1983 im Altkreis Moers tätig. 1970 übernahm er die Pfarrverwaltung in St. Pantaleon Xanten, bevor er von 1975 bis 1983 Warendorf Pfarrer war. 1983 wurde er Pfarrer in St. Peter in Wesel (Büderich), ab 2001 Leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit in Wesel-Büderich und -Ginderich. 2003 wurde er emeritiert, lebte weiter in Wesel und wirkte in der Seelsorge mit. Im August 2018 verstarb er im Alter von 83 Jahren.

Der heute 58-jährige frühere Warendorfer wirft dem damaligen Pfarrer in St. Josef wie berichtet vor, ihn während eines Seelsorge-Gesprächs in sein Schlafzimmer gelockt und gebeten zu haben, sich auszuziehen, um Nacktbilder von ihm zu machen. Die allgemeine Aufklärungswelle in der katholischen Kirche habe ihn ermutigt, sich nach 38 Jahren zu erklären.

Nachrichten-Ticker