Großbrand in Westerkappeln
Werkstattscheune komplett zerstört

Westerkappeln -

Bei einem Scheunenbrand in der Bauerschaft Westerbeck ist am Dienstagmorgen hoher Sachschaden entstanden. Der 68-jährige Eigentümer einer nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Hofstelle am Sendesch wurde leicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz.

Dienstag, 18.06.2019, 11:14 Uhr
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen. Die Einsatzkräfte hatten den Brand aber schnell unter Kontrolle gebracht.
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen. Die Einsatzkräfte hatten den Brand aber schnell unter Kontrolle gebracht. Foto: Heinrich Weßling

Das Feuer, dessen Ursache noch unbekannt ist, wurde um 9.20 vom 68-Jährigen selbst gemeldet. Als die ersten Feuerwehrkräfte eintrafen, stand die zu einer Hobbywerkstatt umgebaute Scheune bereits in voller Ausdehnung in Flammen. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen.

„Wir haben sofort Vollalarm gegeben“, sagte Gemeindebrandinspektor Thorsten Schmidt, der die Einsatzleitung hatte.

Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde eine 500 Meter lange Schlauchleitung zum nächsten Hydranten gelegt. Außerdem wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet.

Die Feuerwehr hatte den Brand zwar schnell unter Kontrolle gebracht, die Scheune wurde jedoch komplett zerstört. Ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohngebäude konnte verhindert werden.

Scheunenbrand in Westerbeck

1/31
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling
  • Die Freiwillige Feuerwehr Westerkappeln war bei dem Großbrand in der Bauerschaft Westerbeck mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die Scheune wurde komplett zerstört. Foto: Heinrich Weßling

Polizei und Feuerwehr schätzen den Sachschaden vorsichtig auf etwa 100 000 Euro. Die Giebel der 1956 erbauten Scheune blieben stehen. Ob sie eingerissen werden müssten, sei zu prüfen, sagte Schmitt.

In dem Gebäude befanden sich diverse Geräte und Maschinen, darunter ein Aufsitzmäher. Vorsicht war für die Feuerwehr geboten, weil der Eigentümer sie auf eine Gasflasche hingewiesen hatte, die in der Scheune gelagert war. Es gab jedoch keine Explosion. „Die hat einfach mit einer Stichflamme abgeblasen“, erläuterte der Einsatzleiter. Dadurch war die Gefahr beseitigt.

Vor und hinter der Scheune standen drei ältere, nicht zugelassene Autos, die durch das Feuer sowie heruntergestürzte Dachziegel erheblich beschädigt wurden.

Der 68-Jährige Eigentümer hatte zunächst offenbar versucht, das Feuer selbst einzudämmen. Dabei zog er sich Verletzungen an der Hand zu, die vor Ort von Rettungssanitätern versorgt wurden.

Erschwert wurden die Bedingungen für die Feuerwehr, die mit 34 Leuten und diversen Fahrzeugen im Einsatz war, durch die hochsommerlichen Temperaturen. Man habe dafür Sorge getragen, dass genügend Getränke vor Ort sind, betonte Schmidt. Die Nachlöscharbeiten würden sicher einige Stunden in Anspruch nehmen, sagte er.

Die Ursache für den Scheunenbrand war wohl ein technischer Defekt in der Elektroinstallation. Davon geht die Polizei nach eigenen Angaben aus, nachdem ein Brandermittler die Brandstelle am Mittwoch untersucht hat. Diese ist von der Staatsanwaltschaft Münster freigegeben worden. Bei dem Feuer wurde die als Werkstatt genutzte Scheune komplett zerstört.

Nachrichten-Ticker