Unternehmen in Rheine
Auch bei drückender Hitze - Arbeiter im Kühlhaus nicht zu beneiden

Rheine -

Klingt erst mal beneidenswert: Wenn man statt im heißen Büro in diesen Tagen im Kühlhaus arbeitet. Die Wahrheit ist ernüchternd: In Deutschlands größtem Kühlhaus in Rheine ist es mit minus 22 Grad so kalt, dass der Job bei jedem Wetter anstrengend ist.

Mittwoch, 26.06.2019, 11:05 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 11:14 Uhr
Unternehmen in Rheine: Auch bei drückender Hitze - Arbeiter im Kühlhaus nicht zu beneiden
Ein Mitarbeiter mit wärmender Gesichtsmaske fährt mit seinem Flurförderfahrzeug durch das Kühlhaus. Foto: Friso Gentsch/dpa

Deutschlands größter Tiefkühlschrank steht in Rheine. „Wir haben hier minus 22 Grad Celsius“, berichtet Ludger Kleuser, der Geschäftsführer des Frische- und Gefrierzentrums Rheine GmbH, das zum niederländischen Unternehmen NewCold gehört.

Das Kühlhaus der Superlative ist etwa 130 Meter lang und 38 Meter hoch. Mehr als ein Fünftel der rund 300 Mitarbeiter arbeitet bei arktischer Kälte in dem vollautomatischen Hochlager, das mehr als 68.000 Paletten fasst.

Pause in einem 21 Grad warmen Raum

Und auch wenn viele sich angesichts des Hochsommers ein kühles Plätzchen herbeisehnen: Die Arbeit bei eiskalten Temperaturen ist anstrengend - und genauestens geregelt. „Wir haben spezielle Tiefkühlkleidung“, berichtet Manager Kleuser. Die Mitarbeiter müssen Schutzanzüge, dicke Stiefel und Mützen tragen. Auch spezielle Unterwäsche oder Zwischenkleidung aus Fleece gibt es. Immerhin: Die Stapler-Fahrer sitzen in geheizten Kabinen - da reicht ein T-Shirt.

dpa_5F9DB4003EB05BF0

Minus 15 Grad Celsius zeigt das Thermometer im Kühlhaus. Foto: Friso Gentsch/dpa

Alle anderthalb bis zwei Stunden ist eine Pause für die rund 60 Mitarbeiter vorgeschrieben: Mindestens 15 Minuten - in einem 21 Grad warmen Raum, erläutert das Deutsche Tiefkühlinstitut, der Branchenverband der Tiefkühlwirtschaft.

Zwischenlager für gefrorene Lebensmittel

Das direkt an der A 30 gelegene Kühlhaus im Münsterland dient als Zwischenlager für gefrorene Lebensmittel. „Wir lagern hier Tiefkühlware ein: Eiscreme, Pizza, Torten, Pommes Frites, all diese Produkte, die man im Supermarkt kaufen kann“, berichtet Geschäftsführer Kleuser.

Der Markt für tiefgekühlte Lebensmittel wächst: Vor allem der Außer-Haus-Markt mit der Verpflegung in Kantinen, Schulen oder Kindertagesstätten trägt dazu bei. Auch im Lebensmitteleinzelhandel wachse der Absatz nach wie vor, erklärte das Tiefkühlinstitut.

dpa_5F9DB400E552E826

Kommissioniertes Speiseeis und andere Tiefkühlprodukte liegen auf Paletten. Foto: Friso Gentsch/dpa

Nachrichten-Ticker