Erneute Kontrolle im Naturschutzgebiet Borkenberge
Polizei stößt auf keinen Motocrosser

Seppenrade -

Es war die zweite großangelegte Kontrolle im Naturschutzgebiet Borkenberge in diesem Jahr. Bei der Aktion am Sonntag (30. Juni) waren neben der Polizei Vertreter des Ordnungsamtes Lüdinghausen, der Forstverwaltung „Rhein-Weser“ sowie der Flächeneigentümerin DBU Naturerbe Gmbh, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), beteiligt. Illegal dort fahrende Motocrosser trafen die Beamten allerdings nicht an. Was mit dem Wetter zusammenhängen könnte.

Montag, 01.07.2019, 10:33 Uhr aktualisiert: 01.07.2019, 12:51 Uhr
Erneute Kontrolle im Naturschutzgebiet Borkenberge: Polizei stößt auf keinen Motocrosser
Polizei-Kontrollaktion im Naturschutzgebiet Borkenberge (Archivbild). Foto: Polizei Coesfeld

Erneuter Polizeieinsatz im Naturschutzgebiet Borkenberge: Zum zweiten Mal in diesem Jahr haben Polizisten am Sonntag (30. Juni) dort Kontrollen durchgeführt. Immer wieder sind dort verbotenerweise Motorrad- und Quadfahrer unterwegs. Beim Einsatz am Sonntag stießen die Beamten, die von der Reiterstaffel Dortmund unterstützt wurden, allerdings auf keinen einzigen Motocrosser, wie die Polizei am Montag in einer Presseinformation mitteilte. Möglicherweise habe das an hochsommerlichen Temperaturen gelegen.

Dass das Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes nach wie vor als Rennstrecke missbraucht wird, zeigten relativ frische Reifenspuren. Verstöße gegen das Befahrverbot können empfindliche Geldbußen bis zu 5000 Euro zur Folge haben. Lediglich zwei Radfahrer wurden angehalten und mündlich verwarnt. Die beiden waren auf einem geschotterten Weg unterwegs.

Scharfe Weltkriegsgranate

Wie gefährlich es ist, Flächen abseits der Wege zu befahren, habe sich zuletzt am 15. Juni gezeigt, als dort eine scharfe Weltkriegsgranate gefunden worden sei, heißt es in dem Polizeibericht weiter. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung sprengten die Granate kontrolliert an Ort und Stelle (WN berichteten). Gerade wegen Fundstücken dieser Art ist das Betreten und vor allem das Befahren des Geländes untersagt. Glücklicherweise sei diese Granate keinem „Crosser“ unter die Räder gekommen, so die Polizei.

Bei der Kontrollaktion im Naturschutzgebiet waren Vertreter des Ordnungsamtes Lüdinghausen, der Forstverwaltung „Rhein-Weser“ sowie der Flächeneigentümerin DBU Naturerbe Gmbh, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), dabei.

Offizielles Sperrgebiet

Das Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes auf der Kreisgrenze Coesfeld/Recklinghausen ist seit 2015 offiziell Sperrgebiet. Grundlage ist eine Verordnung der Bezirksregierung Münster zur Verhütung von Unfällen mit Kampfmitteln. Motorrad- und Quadfahrer, die die DBU-Naturerbefläche Borkenberge als Rennstrecke missbrauchen, sind Naturschützern seit Jahren ein Dorn im Auge, denn sie schädigen Flora und Fauna.

Bei einer Kontrolle am 24. März 2019 im Naturschutzgebiet Borkenberge hatten Polizisten zwei Quadfahrer gestoppt. Ein weiterer Quadfahrer entzog sich der Kontrolle. Ein Polizist hatte zur Seite springen müssen, um vom Quad des flüchtenden Fahrers nicht erfasst zu werden. Im Rahmen der Kontrolle war auch ein Stacheldraht gefunden worden, der in Kopfhöhe über einen Weg gespannt war . Der Verursacher konnte bislang nicht ermittelt werden.

Nachrichten-Ticker