Stadtrat votiert gegen Sanierung
Neubau soll Parade-Rathaus ersetzen

Ahlen -

Ihre Liebe zum Rathaus haben viele Ahlener erst spät entdeckt. Zu spät, denn am Donnerstagabend fasste der Rat der Stadt den Beschluss über einen Neubau von Rathaus und Stadthalle. Zur besseren Unterscheidung spricht man jetzt lieber von Stadthaus und Bürgercampus.

Donnerstag, 04.07.2019, 20:52 Uhr aktualisiert: 04.07.2019, 21:36 Uhr
Das Ahlener Rathaus ist bald Geschichte. Der Rat der Stadt beschloss am Mittwochabend den Abriss.
Das Ahlener Rathaus ist bald Geschichte. Der Rat der Stadt beschloss am Mittwochabend den Abriss. Foto: Ulrich Gösmann

Damit ist das 1977 bezogene Rathaus des Düsseldorfer Architekten Christoph Parade das erste seiner Art, das im Münsterland zum Abbruch ansteht. Anders als in Gronau bissen sich die Denkmalpfleger des LWL die Zähne an dem Glas-Beton-Hochhaus am westlichen Rand der Innenstadt aus, weil es die von ihnen angerufene Heimatministerin Ina Scharrenbach ablehnte, ihrem Antrag auf Unterschutzstellung zu folgen.

Seit Bekanntwerden der Entscheidung am 6. März arbeitet die Verwaltung mit Hochdruck an einer Alternative (Plan B). Damit hatte sie der Rat schon im Vorgriff auf die Entscheidung beauftragt. Statt das in die Jahre gekommene Rathaus zu sanieren, kamen die Planer auf die Idee, die beiden bestehenden Parkplatzflächen für die Neubauten zu nutzen und das Rathaus bis zum Umzug in das neue Stadthaus stehen zu lassen. Dabei nehmen sie die Mängel – eindringende Feuchtigkeit und eine nicht optimal funktionierende Klimaanlage – in Kauf.

Beides, Sanierung oder Neubau, setzten die mit ei­ner ersten Planung beauftragten Büros mit rund 61 Millionen Euro an, zuzüglich zehn Millionen für eine ebenfalls notwendige neue Unterbringung von Volkshochschule und Stadtbibliothek, für die die Stadt allerdings auf eine aussichts­ reiche Landesförderung setzt. Der 2013 fest ins Auge gefasste Umzug in die Arbeitsagentur scheiterte im letzten Moment am Einspruch der Altbürgermeister.

Finanzpolitische Bedenken

Nicht alle Ratsfraktionen wollen sich mit Plan B anfreunden. Während CDU und SPD bereits zu einem früheren Zeitpunkt zu erkennen gaben, den Verwaltungsvorschlag gutzuheißen, stießen sich die Grünen von Anfang an den hohen Kosten und einer jährlichen Zins­belastung von 2,5 Millionen Euro, die Kämmerer Dirk Schlebes aber in seiner Finanzrechnung bei konservativer Kalkulation für 30 Jahre für machbar hält.

Auch ein Mitglied der CDU-Fraktion teilt die finanzpolitischen Bedenken und hat ­seiner Fraktion sein abweichendes Stimmverhalten angekündigt. Dabei handelt es sich um den Vorsitzenden des Finanzausschusses. Die bürgerliche Wählerinitiative BMA (Bürgerliche Mitte Ahlen) spricht sich als einzige politische Gruppierung im Rat für eine Sanierung aus.

Zum Thema

Architektonische Raffinesse bescheinigt Architekt Stefan Rethfeld aus Münster dem Ahlener Rathaus. Das zwischen 1975 und 1977 vom Architektenehepaar Brigitte und Christoph Parade gebaute Hochhaus aus Glas und Beton ordnen die Denkmalpfleger vom LWL architektonisch der Spätmoderne zu.

In der Ausstellung SOS Brutalismus im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt war das Ahlener Rathaus ebenfalls vertreten. Für den schlechten Bauzustand macht Parade die mangelnde Pflege verantwortlich. Rethfeld: „Ab­reißen und neu bauen kann jeder.“

...

Unterstützung kommt aus Teilen der Bürgerschaft, dem Verein „Stadtbildmacher“, der Architektenschaft und einem Kreis der „Rathausfreunde“. Die haben bereits angekündigt, ein Bürger­begehren gegen Plan B anstrengen zu wollen und setzen sich aktiv für eine Sanierung ein. Dafür hatte sich im vergangenen Jahr auch die Initiative „ruhrmoderne“ starkgemacht und kürzlich eine Liste mit namhaften Vertretern aus Architektur, Kunstgeschichte, Denkmalpflege sowie Städtebau übergeben.

Rathaus-Erbauer Parade hat bis zuletzt für eine Sanierung gefochten und ist überzeugt, dass eine Sanierung preiswerter als zwei Neubauten zu haben ist. Demgegenüber erklärt Bürgermeister Dr. Alexander Berger: „Nur der Neubau vereint überzeugend Ökologie, Ökonomie und Stadtidentität.“

Nachrichten-Ticker