Brandstiftung
500-jährige Rathaus-Tür in Flammen

Osnabrück -

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag mit Brandbeschleuniger die historische Eingangstür des rund 500 Jahre alten Osnabrücker Rathauses angezündet. Passanten hätten am frühen Morgen einen Wachdienst verständigt, so dass das Feuer schnell gelöscht werden konnte, teilte die Stadt mit. 

Freitag, 05.07.2019, 18:48 Uhr aktualisiert: 05.07.2019, 21:43 Uhr
Gutachter müssen prüfen, wie stark die Brandstifter die Tür beschädigt haben.
Gutachter müssen prüfen, wie stark die Brandstifter die Tür beschädigt haben. Foto: Stadt Osnabrück/Gerhard Meyering

Ob die Tür aus Vandalismus oder aus politischen Gründen beschädigt wurde, blieb unklar. Gutachter müssen nun prüfen, wie stark die Tür und der Steinboden beschädigt sind. Die Stadt erstattete Anzeige.

Die aus schwerem Eichenholz gezimmerte Rathaustür stammt aus der Zeit der Errichtung des spätgotischen Rathauses, in dem 1648 der Westfälische Friede geschlossen wurde. Das Holz für die Tür wurde um 1494 geschlagen. Die von Bildhauer Fritz Szalinski gefertigte bronzene Türklinke zeigt eine Friedenstaube, das Wappen der Stadt und die Inschrift „Friede 1648“. Das Rathaus gehört zum Europäischen Kulturerbe und sei ein Gebäude von nationaler Bedeutung, erklärte ein Stadtsprecher.

Die Rathaustür sei symbolisch eine Tür des Friedens, sagte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (CDU). „Ob aus Zerstörungswut oder als Tat, die sich gegen das Engagement der Stadt für den Frieden richtet: Ich bin entsetzt und erschüttert über diesen kriminellen Akt und hoffe, dass der oder die Täter schnell überführt werden.“ Die Stadt setzte eine Belohnung für 2000 Euro für Hinweise aus.

Nachrichten-Ticker