Feuer bei Entsorgungsunternehmen
Nach Großbrand: Entwarnung für Bewohner - Stellungnahme von Ermittlern

Emsdetten -

Entwarnung für die Bevölkerung in Emsdetten nach einem Großbrand auf dem Gelände des Entsorgungsunternehmens Lohmann: Seit 8.31 Uhr ist das Feuer gelöscht. Die Warnung für Bürger, Türen und Fenster geschlossen zu halten, ist Dienstagmorgen aufgehoben worden. Brandermittler haben nach einer Untersuchung eine erste Stellungnahme abgegeben.

Dienstag, 13.08.2019, 08:57 Uhr aktualisiert: 13.08.2019, 20:39 Uhr
Feuer bei Entsorgungsunternehmen: Nach Großbrand: Entwarnung für Bewohner - Stellungnahme von Ermittlern
Eine riesige Rauchwolke war beim Brand in Emsdetten weithin sichtbar. Foto: Nikolas Buschmann

"Es wird noch Wasserdampf aufsteigen, aber keine gefährlichen Dämpfe mehr", sagte der Lagedienst der Feuerwehr Steinfurt. Allerdings werden Bewohner vor allem in Emsdetten, Hembergen, Saerbeck und Westladbergen weiterhin davor gewarnt, Obst und Gemüse mit sichtbaren Rußpartikeln aus dem eigenen Garten zu essen. Das Umweltamt hat Proben entnommen, um zu überprüfen, ob Schadstoffe enthalten sind. Die Ergebnisse der Analysen werden nach Informationen der Emsdettener Volkszeitung für Freitag erwartet.

Den Brandermittlern war es am Dienstagvormittag erstmals möglich, unmittelbar an den Brandort heranzutreten, berichtete die Polizei. Untersuchungen waren vor Ort nur eingeschränkt möglich. Die Menge des abgebrannten Materials beziehungsweise der Überreste lassen eine Suche darin nach einer möglichen Ursache nicht zu.

Bei den bisherigen Recherchen und Befragungen haben sich keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Eine konkrete Aussage, wie der Brand entstanden sein könnte, ist laut Mitteilung der Polizei derzeit nicht möglich. Möglicherweise war eine Selbstentzündung die Ursache für den Brand.

Zwei verletzte Feuerwehrleute

Auf dem Areal sind überwiegend Textilreste verbrannt. Der Sachschaden sowie die Kosten für die jetzt anfallenden Entsorgungen, Reinigungen und Aufräumarbeiten sind laut polizeilicher Angabe "nicht abschätzbar, dürften aber nicht unerheblich sein". Gebäude sind bei dem Brand nicht beschädigt worden. Bei den Löscharbeiten wurden zwei Feuerwehrleute verletzt. Mitarbeiter des Unternehmens Lohmann waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht in Gefahr.

Auf einer 80 mal 40 Meter großen Außenfläche der Emsdettener Entsorgungsfirma an der Gutenbergstraße  waren am Montagmittag rund 30.000 Kubikmeter Alttextilien, gelbe Säcke und Elektroschrott in Brand geraten, die zehn Meter hoch gestapelt waren.

 

Bei dem Feuer, dessen Rauchfahne weithin sichtbar war, waren laut Emsdettener Volkszeitung  zeitweise rund 180 Feuerwehrleute aus dem weiteren Umkreis im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Feuer bei Entsorgungsunternehmen Lohmann

1/17
  • Feueralarm am Montagmittag in Emsdetten.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Auf dem Gelände des Entsorgungsunternehmen Lohmann an der Gutenbergstraße sind Textilien und Gelbe Säcke in Brand geraten.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Durch den Brand entstand eine weiträumig sichtbare schwarze Rauchwolke.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Behörden empfehlen Anwohnern in Emsdetten Türen und Fenster geschlossen zu halten.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Die Polizei hat den Bereich Gutenbergstraße/Robert-Bosch-Straße weiträumig abgesperrt und den Verkehr umgeleitet.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Mitarbeiter des Unternehmens waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht in Gefahr.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
  • Foto: Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker