Tankstelle an der Laurenzstraße schließt Ende August
Nach 37 Jahren ist Schluss

Ochtrup -

Die Total-Tankstelle stellt Ende August nach 37 Jahren ihren Betrieb ein. Das Inhaber-Paar Elisabeth und Theo Holling aus Neuenkirchen hat in dieser Zeit viel erlebt. So verbrachte der Inhaber etwa 1988 eine Viertelstunde in Angst, als die Geiselnehmer von Gladbeck an der Laurenzstraße Halt machten.

Dienstag, 20.08.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 15:58 Uhr
Die Total-Tankstelle an der Laurenzstraße stellt Ende August ihren Betrieb ein – nach 37 Jahren.
Die Total-Tankstelle an der Laurenzstraße stellt Ende August ihren Betrieb ein – nach 37 Jahren. Foto: Anne Steven

Abwartend steht die ältere Dame neben ihrem Wagen, den sie direkt an der Zapfsäule der Total-Tankstelle geparkt hat. „Da muss ich jetzt mal eben raus“, meint Theo Holling schmunzelnd und unterbricht das Gespräch mit der Berichterstatterin, um der Kundin zur Hand zu gehen. Tanken, Ölstand prüfen, kein Problem für den 68-Jährigen. Seit 37 Jahren gehört das zum Alltag des Kfz-Mechanikers. Denn seither betreibt er die Tankstelle an der Laurenzstraße. Ende August ist nun Schluss.

1982 fing alles an

Gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth übernahm der Neuenkirchner im Oktober 1982 die Tankstelle. Damals hieß die Betreibergesellschaft noch Fina, später übernahm dann das Unternehmen Total. „Das waren noch andere Zeiten“, gerät Elisabeth Holling ein bisschen ins Schwärmen, wenn sie sich zurückerinnert. Vor allem die Öffnungszeiten waren noch deutlich familienfreundlicher. Anfangs sei die Tankstelle samstagnachmittags und sonntags geschlossen gewesen. Heute gibt es das nicht mehr. Sieben Tage die Woche jeweils von 6 bis 22 Uhr kann an der Laurenzstraße getankt und eingekauft werden.

Apropos: Während in dem kleinen Shop früher neben Öl und Tabakwaren nur einige Schokoriegel angeboten wurden, ist das Sortiment heute deutlich größer. „Das erwarten die Kunden natürlich“, weiß Theo Holling. Seine Frau hat noch den alten Öl-Ofen in Erinnerung, der in den Anfangsjahren für Wärme in den Geschäftsräumen, aber auch für Schmutz sorgte. „Da gab es immer so kleine Verpuffungen und ich musste dann immer den Ölfilm wegputzen“, erzählt die gelernte Einzelhandelskauffrau. Sonntags wurde die Tankstelle schon mal Schauplatz für eine Tanzeinlage. Eine türkische Hochzeitsgesellschaft machte dort Halt. „Ich sollte unbedingt mittanzen“, schmunzelt Elisabeth Holling bei der Erinnerung. „Und Hochzeitsfotos wurden hier auch schon mal gemacht“, ergänzt Theo Holling. „Wegen der Nostalgie.“

Erinnerungen an das Geiseldrama von Gladbeck

Weniger erfreulich war da ein Vorfall, der sich im August 1988 ereignete. Auf der Flucht vor der Polizei fuhren damals Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner, die später als Geiselnehmer von Gladbeck bekannt wurden, durch die Töpferstadt und legten einen Stopp an der Tankstelle der Hollings ein. Der Inhaber selbst stand damals hinter der Kasse. Zunächst habe er gar nicht kapiert, wessen Auto da plötzlich an der Zapfsäule stand. „Ich wollte schon rausgehen“, erinnert sich Theo Holling noch gut, dass das Auto der Geiselnehmer die Durchfahrt blockierte. Doch dann kam die Meldung durchs Radio und dem Tankstelleninhaber dämmerte es. Glücklicherweise machten die Geiselnehmer keine Anstalten, auszusteigen. Nach etwa einer Viertelstunde fuhren sie weiter. Erst danach sei ihm klar geworden, was hätte passieren können, erzählt Theo Holling.

Glück hatten auch immer die Angestellten. In all den Jahren wurde die Tankstelle – so schätzt Theo Holling – etwa drei bis vier Mal überfallen. Personen seien dabei aber nie zu Schaden gekommen. „Mehr als Geld wollen die dann ja nicht“, weiß er aus Erfahrung. Doch mittlerweile sei immer weniger Bargeld in der Kasse. Die meisten Kunden zahlen heute per EC-Karte.

Viele Stammkunden

In den vergangenen 37 Jahren haben die Hollings eine große Zahl von Stammkunden bedient. „Für deren Treue möchten wir uns ganz herzlich bedanken“, betont Elisabeth Holling. Gerne hätten sie und ihr Mann die Tankstelle noch einige Jahre weitergeführt. Doch die Betreiber des DOC, die Eigentümer des Grundstücks sind, auf dem der Betrieb steht, haben andere Pläne. Mitte vergangenen Jahres sei der Pachtvertrag mit „Total“ ausgelaufen, weiß Theo Holling. Doch die dann einsetzenden Verhandlungen zwischen der McArthurGlen-Gruppe und der Total-Gesellschaft führten offenbar zu keinem positiven Ergebnis. Jetzt bekamen Hollings die Kündigung.

Wie geht es weiter?

Da die Betreibergesellschaft wenig Interesse an Investitionen in die in die Jahre gekommene Anlage gezeigt habe, werde der Betrieb eingestellt und die Tankstelle zurückgebaut, erklärte Center-Manager Armin Wienker auf Anfrage der Westfälischen Nachrichten. Auch mit Blick auf die angepeilte Erweiterung des Outlet-Centers werde nun eruiert, was mit der freien Fläche passieren soll.

Während sich Theo Holling auf seine Rente freuen kann, gilt es für seine Frau Elisabeth noch einmal, einen neuen Job anzufangen. Die vier Jahre bis zur Rente hätte sie sich gerne weiter ihren Kunden in der Tankstelle gewidmet, sagt sie. „Das war definitiv anders geplant“, sei aber nun nicht mehr zu ändern.

Nachrichten-Ticker