Feuerwehreinsatz in der Bauerschaft Brochtrup
Schweißarbeiten als Brandursache

Lüdinghausen -

Die Freiwillige Feuerwehr Lüdinghausen hat einen arbeitsreichen Wochenstart hinter sich. Waren die Kräfte nachmittags über Stunden aufgrund des Lecks in einer Gasleitung an der Ascheberger Straße im Einsatz, mussten sie abends zu einem Scheunenbrand in der Bauerschaft Brochtrup ausrücken, der bis in die Nacht dauerte.

Montag, 02.09.2019, 22:24 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 12:44 Uhr
Die Scheune auf dem Hof in der Bauerschaft Brochtrup stand lichterloh in Flammen.
Die Scheune auf dem Hof in der Bauerschaft Brochtrup stand lichterloh in Flammen. Foto: Peter Werth

Der Montag hatte es für die Freiwillige Feuerwehr Lüdinghausen in sich: Kaum war der Einsatz aufgrund des Gaslecks an der Ascheberger Straße für sie beendet, musste die Wehr gegen 19.45 Uhr erneut ran. Auf einem Hof in der Bauerschaft Brochtrup stand eine Scheune in Flammen.

„Als wir eintrafen, hatte der Landwirt die zwölf Bullen bereits rausgeholt und in einem anderen Stall untergebracht“, teilte Wehrführer Günter Weide gegenüber den WN mit. Den 65 Einsatzkräften der Löschzüge Lüdinghausen und Seppenrade gelang es jeweils, die vorderen und hinteren zehn Meter der circa 50 Meter langen Scheune, in der noch ein Dieseltank stand, zu retten.

Scheunenbrand in Lüdinghausen

1/18
  • Die Scheune auf einem Hof in der Bauerschaft Brochtrup brannte komplett nieder.

    Foto: Peter Werth
  • Die Scheune auf einem Hof in der Bauerschaft Brochtrup brannte komplett nieder.

    Foto: Peter Werth
  • Die Scheune auf einem Hof in der Bauerschaft Brochtrup brannte komplett nieder. Im Folgenden weitere Bilder des Feuerwehreinsatzes.

    Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth
  • Foto: Peter Werth

Unterstützt wurden sie von drei Kameraden der Feuerwehr Ascheberg samt großem Tanklöschfahrzeug. Die Wasserversorgung gestaltete sich zunächst schwierig, da der nächste Hydrant etwa drei Kilometer entfernt war. Zwei benachbarte Landwirte boten direkt Unterstützung mit zwei großen Wasserbehältern an. Weide: „Das hat gut funktioniert.“ Gegen 1.30 Uhr war der Einsatz erledigt – bis 5.30 Uhr am Dienstag. Da mussten noch mal einige Glutnester abgelöscht werden.

Für die zwölf ehrenamtlichen Kräfte des DRK, die den Regelrettungsdienst ablösten und die Verpflegung sicherstellten, ging es nachts direkt weiter nach Coesfeld. Dort brannte ein Mehrfamilienhaus, das komplett evakuiert werden musste.

Den Schaden bei dem Scheunenbrand in Brochtrup bezifferte die Polizei auf mehrere 10 000 Euro. Entstanden ist das Feuer durch Schweißarbeiten.

Nachrichten-Ticker