Minister Jens Spahn im Rock‘n‘Popmuseum
Führung für den Fürsprecher

Gronau -

„Hey, da ist ja Helene Fischer“, sagt Jens Spahn. Tatsächlich: Eine Videosequenz auf einer der Leinwände im Rock‘n‘Popmuseum zeigt den deutschen Schlagerstar bei einem Auftritt. Aber es ist nicht nur dieses Video, das den Bundesgesundheitsminister bei seinem Besuch beeindruckt. „Es ist toll“, sagt er, nach seinen ersten Eindrücken zum Museum befragt.

Mittwoch, 04.09.2019, 07:57 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 08:00 Uhr
Minister Jens Spahn (M.) wurde von Museums-Kurator Thomas Mania (l.) und Geschäftsführer Thomas Albers empfangen und durch die Ausstellung geführt.
Minister Jens Spahn (M.) wurde von Museums-Kurator Thomas Mania (l.) und Geschäftsführer Thomas Albers empfangen und durch die Ausstellung geführt. Foto: Martin Borck

Dass es so geworden ist, verdanken die Museum-Macher nicht zuletzt dem Einsatz des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten. Der Bund hat den Umbau und die Neugestaltung des Rock’n’Popmuseums mit insgesamt 800 000 Euro gefördert. In Jens Spahn hatten die Gronauer Museumsmacher einen Fürsprecher und Türöffner in Berlin. Spahn setzte sich in den Hauptstadtgremien mehrfach für Fördermittel ein. „Es ist nicht schlecht, wenn man Verbindungen zum Finanzministerium hat“, sagte Spahn, der früher Staatsminister im Finanzministerium war, mit einem Augenzwinkern.

Als im vergangenen November das Museum nach der Umbauphase wiedereröffnet wurde, konnte Spahn nicht dabei sein. Am Dienstag holte er den Besuch nach. In Begleitung von Geschäftsführer Thomas Albers und Kurator Dr. Thomas Mania machte er einen Rundgang durch die Ausstellung. Er zeigte sich positiv überrascht, was sich alles geändert hat seit seinem letzten Besuch im „alten“ Museum. Dass es regelrecht auf den Kopf gestellt worden ist: Die ständige Ausstellung, die früher im Untergeschoss war, ist völlig modernisiert und nun im Erdgeschoss untergebracht. Während unten das Can-Studio, die Greenbox und der Musikclub Turbine auf die Besucher warten.

Mit den Besucherzahlen seit der Wiedereröffnung zeigen sich die Verantwortlichen sehr zufrieden.

Nachrichten-Ticker